Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Hessen e.V.

Kein Ei mit der 3

11. Oktober 2019 | Landwirtschaft

Anlässlich des Welt-Eier-Tages am 11. Oktober erklärt der BUND Hessen den Code auf dem Ei, damit man beim Eierkauf zum Tierwohl beitragen kann.

Hessische Bio-Eier (Foto: Lynn Anders / BUND Hessen)

Seit einigen Jahren ist die Haltung von Legehennen in Legebatterien in Deutschland verboten. Gleichbedeutend mit artgerechter Tierhaltung ist dieses Verbot trotzdem nicht. Qualvolle Haltung in sogenannten Kleingruppen-Käfigen mit nur 0,8 qm Platz pro Tier und das Töten von männlichen Legehuhn-Küken sind weiterhin erlaubt.

Um tierfreundliche Erzeuger*innen zu unterstützen, gibt es beim Eierkauf einiges zu beachten. Anlässlich des Welt-Eier-Tages am 11. Oktober erklärt der BUND Hessen, wie man beim Eierkauf zum Tierwohl beitragen kann.

Der aufgedruckte Code auf dem Ei verrät einiges über die Herkunft:

0 – ökologische Erzeugung; artgerechte Haltung und biologisches Futter
1 – Freilandhaltung; viel Auslauf, aber konventionelles Futter
2 – Bodenhaltung; kein Käfig, aber wenig Platz
3 – Käfighaltung (auch „Kleingruppen“ oder „Kleinvoliere“); grausame Tierquälerei und Salmonellenrisiko

Dank des Ländercodes DE kann man heimische Produkte leicht erkennen. Wir empfehlen Eier mit dem Code *0-DE*.

Leider müssen verarbeitete Eier, z. B. in Nudeln oder Fertiggerichten, nicht gekennzeichnet werden. Wir fordern auch hier eine Kennzeichnungspflicht.

Und wer sich noch mehr für das Tierwohl einsetzen möchte: Mittlerweile wirken einige Initiativen auch dem Küken-Töten entgegen:
Zum einen gibt es Eier aus „Bruderhahn-Aufzucht“, bei der auch die männlichen Küken der Legehennen großgezogen werden. Zum anderen die Haltung von Zweinutzungshühnern. Diese Rassen können sowohl zur Eier- als auch zu Fleischerzeugung gehalten werden. Das heißt, die Henne eignet sich zur Eierproduktion und die Hähne gleichzeitig zur Mast.
Anhand der Eierschachtel erkennt man leicht, welche Initiative die Erzeuger*innen unterstützen.
 

Pressestelle BUND Hessen

Lynn Anders
BUND Landesverband Hessen e.V.
Geleitsstraße 14
D-60599 Frankfurt am Main

E-Mail: presse(at)bund-hessen.de
Tel: 069 677376 43
Fax: 069 677376 20

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb