Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Hessen e.V.

BUND-Tipp: Ostereier natürlich färben

01. April 2020 | Chemie, Landwirtschaft

Bunte Eier gehören für viele Menschen ins Osternest. Bei gekauften Eiern weiß man selten, welche Farbstoffe eingesetzt wurden. Um Risiken für Gesundheit und Umwelt zu umgehen, färbt man Eier am besten mit natürlichen Farben selbst.

Ostereier natürlich umweltbewusst färben. (Foto: Breakingpic / Pexels)

Ob Groß oder Klein – Ostereier selbst einfärben gehört für viele zur Osterzeit dazu. Manche synthetische Färbemittel der sogenannten Azofarbstoffe1 stehen jedoch unter Verdacht, allergieähnliche Reaktionen auszulösen. Keinesfalls sollten die Ostereier mit Filzstiften und Farben bemalt werden, die nicht für Lebensmittel geeignet sind.

Besser ist es, natürliche Farbstoffe zu verwenden:

Auf gereinigten Eierschalen zaubert der gekochte Sud aus Rotkohl, Johanniskraut, Rote Beete, roten Beeren, Kurkuma, Zwiebelschalen, Brennnessel oder Spinat natürlich(e) Pastelltöne in Gelb-, Grün- und Rottönen – ganz ohne Gesundheitsgefahren oder negative Folgen für die Umwelt. Verwendet man zudem den Sud von eingelegtem Gemüse und rotem Obst, erfüllen die Lebensmittel einen zweifachen Zweck.

Die Eier kocht man in dem Sud für rund 10 Minuten. Ein Esslöffel Essig hilft, dass die Schale die Farbe besser aufnimmt. Für ein intensiveres Farbergebnis eignen sich zum einen weiße Eier, zum anderen wird es durch die Dauer des Bads im Sud beeinflusst.

Im Bioladen und manchen Drogerien gibt es außerdem umweltverträgliche Farbstoffe zum Anrühren. Wer dann noch Bio-Eier wählt (Zahlencode 0), kann die natürlich gefärbten Ostereier mit gutem Gewissen genießen.

 

 


1  Azofarbstoffe, die derzeit für die Färbung von Lebensmitteln zugelassen sind: E 102 (Tartrazin), E 110 (Gelborange S), E 122 (Azorubin), E 123 (Amaranth), E 124 (Cochenillerot A), E 129 (Allurarot AC), E 151 (Brilliantschwarz BN), E 154 (Braun FK), E 155 (Braun HT) und E 180 (Litholrubin BK)

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb