Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Hessen e.V.

Pressemitteilung

BUND begrüßt Aufschub des Baubeginns für ein Logistikzentrum in Neu-Eichenberg

23. Januar 2020 | Flächenschutz, Landwirtschaft, Lebensräume

Ein positives Zeichen: Der Gemeinderat von Neu-Eichenberg hat den Baubeginn für ein Logistikzentrum auf einer 80 Hektar großen Ackerfläche um 6 Monate aufgeschoben. Der BUND fordert das komplette Verbot des Baus.

Flächenverbrauch in Neu-Eichenberg stoppen! (Grafik: Niko Martin)

BUND begrüßt Entscheidung des Gemeinderates von Neu-Eichenberg

Der hessische Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND Hessen) begrüßt die Entscheidung des Gemeinderates von Neu-Eichenberg, die Planung für ein Logistikzentrum auf einer 80 Hektar großen Ackerfläche auszusetzen, um gemeinsam mit allen Akteur*innen Alternativen zu prüfen. 

Jochen Kramer, BUND-Vorstandsmitglied: „Wir freuen uns sehr, dass die Kommunalpolitik die Argumente der Kritiker der geplanten massiven Versiegelung von besonders wertvollen Ackerböden ernst nimmt. Ein Aufschub ist gut, aber eine grundsätzliche Ablehnung bleibt nötig, denn für die Bürgerinnen und Bürger von Neu-Eichenberg und der gesamten Ökomodell-Region Nordhessen würde die mit dem Bau und Betrieb des Logistikzentrums einhergehende Beeinträchtigung durch Lärm, Schadstoffbelastung der Luft, Natur- und Landschaftsverlust zu einer erheblichen Verschlechterung ihrer Lebensqualität führen. Wir werden uns gemeinsam mit der Bürgerinitiative für ein lebenswertes Neu-Eichenberg dafür einsetzen, dass die Ackerflächen erhalten bleiben. Angesichts global zunehmender Nachfrage nach knapper werdenden Böden für die Lebensmittelproduktion muss der Flächenverlust im Offenland auch bei uns in Hessen gestoppt werden, da jeder Quadratmeter bisheriger Freifläche, der neu versiegelt wird, unwiederbringlich für die Produktion von Lebensmitteln und die Biodiversität verloren ist.“

Der BUND erinnert daran, dass Jens Deutschendorf, Staatssekretär im hessischen Wirtschaftsministerium, versprochen hatte, sobald die Gemeinde für einen Stopp der Planung votiert, sich gemeinsam mit allen Akteur*innen für eine Moderation einzusetzen. „Nun ist der richtige Zeitpunkt hierfür gekommen“, meint der BUND. 

Weitere Informationen

 

Pressestelle

Lynn Anders
069 677376 43
presse(at)bund-hessen.de
www.bund-hessen.de

BUND Landesverband Hessen e.V.
Geleitsstraße 14
D-60599 Frankfurt am Main

 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb