BUND Landesverband
Hessen e.V.

Pressemitteilung

Bewirtschaftungsplan Salz: BUND fordert Klarheit und will Zielwerte erst noch prüfen

19. November 2021 | Werraversalzung

„Den Beschluss zur künftigen Salzeinleitung in die Werra durch die Flussgebietsgemeinschaft Weser werden wir genau prüfen, wenn der neue Bewirtschaftungsplan veröffentlicht wurde.“

Weser in Bad Karlshafen. (Foto: Lynn Anders)

Frankfurt am Main, Pressemitteilung vom 19.11.2021
 

Die am 18.11.2021 veröffentlichte Pressemitteilung zum Beschluss der Flussgebietsgemeinschaft Weser (FGG Weser) beurteilt Jörg Nitsch, Vorsitzender des BUND Hessen:

„Den Beschluss zur künftigen Salzeinleitung in die Werra durch die Flussgebietsgemeinschaft Weser werden wir genau prüfen, wenn der neue Bewirtschaftungsplan veröffentlicht wurde. Für eine abschließende Bewertung der komplexen Zusammenhänge reicht uns eine Pressemitteilungen nicht. Die angekündigte Absenkung der Zielwerte für die Chlorid-Salzionen bis Ende 2024 geht zwar in die richtige Richtung, bleibt aber hinter den Erwartungen zurück. Wie es danach weitergeht, ist noch offen. Es fehlen vor allem die wichtigen Zielwerte für die ökologisch hochproblematischen Kalium- und Magnesium-Ionen. Die Umweltministerinnen und -minister werden aufgefordert, unverzüglich Klarheit zu schaffen!“

 

Weitere Informationen:

 

Pressestelle BUND Hessen

Lynn Sophie Anders
069 677376 43
presse(at)bund-hessen.de
www.bund-hessen.de

BUND Landesverband Hessen e.V.
Geleitsstraße 14
60599 Frankfurt am Main

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb