Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND Landesverband
Hessen e.V.

Spurensuche Gartenschläfer (Hessen)

28. Februar 2019 | Gartenschläfer, Biologische Vielfalt

Spurensuche Gartenschläfer (Flyer Hessen)

Inhalt

Der Gartenschläfer ist der kleine Verwandte des Siebenschläfers. Er ist durch seine hellbraune Fellfarbe, den dicken Schwanz mit der buschigen Spitze und seine „Zorro-Maske“ unverkennbar.

In Hessen ist der kleine Bilch vor allem entlang der Flüsse Rhein und Main insbesondere in Streuobstgebieten, aber auch in oder bei Siedlungen beheimatet. Dort lebt er mitunter in unmittelbarer Nähe zum Menschen in Häusern, Parks und Gärten.

Wiesbaden ist die „Gartenschläferhauptstadt“ – hier hat der kleine Nager sogar den Hauptbahnhof bezogen. Südlich des Mains kommt der Gartenschläfer im Landkreis Groß-Gerau vor, aus dem Odenwald gibt es einzelne Nachweise. Auch aus den Randgebieten Frankfurts und dem Maintal gibt es Meldungen. Aus dem restlichen Hessen sind Nachweise spärlich und veraltet.

Das möchten wir ändern und mit Hilfe vieler aufmerksamer „Spurensucher*innen“ die Verbreitung des Gartenschläfers in Hessen neu beschreiben.

PDF Download (1.09 MB)

2 Seiten

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb