„TTIP & CETA stoppen! Für einen gerechten Welthandel“

18. September 2016

Fotoeindrücke von der Groß-Demonstration in FFM

Bundesweit demonstrierten insgesamt 320.000 Menschen in sieben Städten für einen gerechten Welthandel und forderten das Aus für CETA und TTIP. In Frankfurt am Main waren es 50.000 Demonstranten!

„Die Bevölkerung will weder TTIP noch CETA. Das haben die 320.000 heute noch einmal bekräftigt. Die Bundesregierung muss endlich die Notbremse ziehen und das Nein der Bürgerinnen und Bürgerinnen zu CETA und TTIP respektieren”, forderten die Organisatoren.

„Beide Abkommen schaffen eine konzernfreundliche Paralleljustiz, beide sind eine Gefahr für die Demokratie, für Sozial- und Umweltstandards, die öffentliche Daseinsvorsorge und eine nachhaltige Landwirtschaft, beide müssen gestoppt werden. CETA bedeutet TTIP durch die Hintertür. Die Bürgerinnen und Bürger wissen das”, so das Bündnis weiter.

Das Bündnis fordert, die Verhandlungen zu TTIP offiziell zu beenden und CETA weder zu ratifizieren noch anzuwenden. Das Abkommen mit Kanada dürfe in keinem Fall vorläufig angewendet werden, bevor die nationalen Parlamente darüber abgestimmt haben.

Der breite Protest ist aus Sicht der Organisatoren auch eine Botschaft an die Delegierten des am Montag nicht-öffentlich tagenden SPD-Parteikonvents, bei dem SPD-Chef Sigmar Gabriel sich sein Ja zu CETA inklusive einer vorläufigen Anwendung des Abkommens absegnen lassen will.

Zu den sieben Demonstrationen aufgerufen hatte ein breites zivilgesellschaftliches Bündnis von bundesweit mehr als 30 Aktivistennetzwerken, Umwelt- und Verbraucherschutzorganisationen, Globalisierungskritikern, Jugendverbänden, Wohlfahrts- und Sozialverbänden, Gewerkschaften, Bürgerrechts-, kirchlichen und entwicklungspolitischen Organisationen. Hinzu kommen hunderte Organisationen auf regionaler Ebene. Mehr Infos: www.ttip-demo.de


Schauen Sie sich auf unserer Seite Fotoeindrücke von der Demonstration in Frankfurt an. Weiter unten verweisen wir auf die Bildergalerie vom BUND Bundesverband mit Eindrücken aus Berlin, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart.

Vielen Dank an viele, viele helfende und mitdemonstrierende Menschen! Wir haben ein deutliches Zeichen für einen ökologischen und fairen Welthandel gesetzt!

Im Flickr-Fotoalbum vom BUND Bundesverband können Sie bunte Eindrücke von den sieben Großdemonstrationen aus allen Ecken der Republik ansehen.

14. September 2016

CETA und TTIP stoppen! Samstag, 17. September 2016: Demo in sieben Städten u.a. Frankfurt/Main, Treffpunkt 12 Uhr Opernplatz („Alte Oper”)

Am 17.9. auf die Straße gegen CETA und TTIP gehen: In sieben Städten (in Frankfurt/Main, Berlin, Hamburg, Köln, München, Leipzig und Stuttgart) wird für einen gerechten Welthandel gegen CETA und TTIP demonstriert. Franfurt um 12 Uhr am Opernplatz („Alte Oper”)

Jetzt wird entschieden! Bundesweite Großdemonstrationen in sieben Städten am 17. September!

CETA und TTIP, die Abkommen der EU mit Kanada und den USA, drohen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu untergraben. Im Herbst geht diese Auseinandersetzung in die heiße Phase: EU und USA drücken aufs Tempo und wollen TTIP bis zum Jahresende fertig verhandeln.

CETA ist bereits fertig verhandelt. EU-Kommission und Bundesregierung wollen, dass das Abkommen beim EU-Kanada-Gipfel im Oktober offiziell unterzeichnet wird. Zuvor müssen sowohl der EU-Ministerrat als auch die Bundesregierung entscheiden, ob sie CETA stoppen. Am 19. September trifft sich die SPD zu ihrem Parteikonvent zum Thema CETA. Das informelle Treffen der EU-Handelsminister in Bratislava ist für den 22. und 23. September angesetzt. CETA dient als Blaupause für TTIP. Schon mit CETA könnten Großunternehmen über kanadische Tochtergesellschaften EU-Mitgliedsstaaten auf Schadensersatz verklagen, wenn neue Gesetze ihre Profite schmälern.

Kurz vor diesen Entscheidungen tragen wir unseren Protest gegen CETA und TTIP auf die Straße! Getragen von einem breiten Bündnis demonstrieren wir mit Ihnen am Samstag, den 17. September in sieben Städten – in Berlin, Frankfurt/Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart. Damit fordern wir auch die Landesregierungen auf, im Bundesrat CETA und TTIP die Zustimmung zu verweigern!

DIE DEMO IN FRANKFURT

  • 1. Treffpunkt für BUND Aktive ist unser Infostand. Dort gibt es u.a. unsere Stopp-Hände mit denen Sie sich gerne an unserer Aktion im BUND Block beteiligen können. Wir sind ab 10 Uhr am Infostand auf dem Opernplatz („Alte Oper”), Richtung Taunusanlage (Straße). Unsere Leute am Infostand sind auch für Fragen zum weiteren Ablauf ansprechbar.
    2. Nachdem Sie bei unserem Infostand vorbeigeschaut haben, können Sie gerne dem Bühnenprogramm auf dem Platz lauschen.
    3. Es wird eine Durchsage geben, wann sich die BUND-Leute sammeln und in die Demo einreihen sollen.
    (Aktualisiert!)
  • Ab 11 Uhr läuft schon Vor-Programm auf der Bühne. Die ersten Reden beginnen um 11.40 Uhr. Der Demozug setzt sich um ca. 13 Uhr in Bewegung. An welcher Stelle wir im Demozug sind, wird noch bekannt gegeben (Wir sind am Infostand vor Ort ansprechbar). Wir haben einen Lautsprecherwagen, eine große Genmaispuppe, Stopp-Hände und BUND-Fahnen. Es wird vor Ort über die Moderation darüber informiert, wann sich unser Block sammelt und in die Demo einreiht. (Aktualisiert!)
  • Die BUNDjugend trifft sich im Jugendblock (Opernplatz).
  • Um ca. 15 Uhr kehren wir nach dem 5,5 km-Rundkurs an die Alte Oper zurück. Nehmen Sie sich Wasser in einer Trinkflasche und eine kleine Marschverpflegung mit.
  • Um ca. 15.30 Uhr hören Sie eine kurze Rede von Dr. Werner Neumann (BUND). Danach kommt Urban Pirol und weiteres Bühnenprogramm. Ende ca. 17 Uhr.

 

Bitte bei der Anreise darauf achten, dass viele Bus- und Straßenbahnlinien am Samstag nicht oder nur sehr eingeschränkt fahren werden. Die Anreise erfolgt:

  • am besten mit dem Öffentlichen Personen-Nahverkehr über die S-Bahn-Haltestelle Taunusanlage (ca. 200m; Helfer/innen sind vor Ort und ansprechbar. Der Weg ist ausgeschildert.).
  • Zu Fuß vom Hauptbahnhof (ca. 12 Minuten) aus über die Karlstraße und Mainzer Landstraße zum Opernplatz!
  • Mit den U-Bahn-Linien U6/U7 Haltestelle Alte Oper. Die U-Bahn-Haltestelle Alte Oper wird sehr voll sein, ggf. wird der Betrieb eingestellt bzw. die Bahnen fahren ohne Halt durch.

 

Am Samstag wird mit dem „Hashtag” #StopCetaTTIP von allen sieben Demonstrationen getwittert. So werden Impressionen und Neuigkeiten von den Demonstrationen, aktuelle Hinweise zur An- und Abreise und natürlich viele Bilder geteilt!

 

  • Die Demo-Route sieht nun wie folgt aus: Opernplatz – Taunusanlage – Gallusanlage – Willy Brandt Platz – Neue Mainzer Strasse – Mainkai – Alte Brücke – Deutschherrenufer – Ignaz Bubis Brücke – Lange Straße – Battonstraße – Berliner Straße – Kornmarkt – Weißadlergasse – Am Salzhaus – Roßmarkt – Junghofstraße — Taunusanlage – Opernplatz.
  • Start des Demonstrationszuges ca. 13 Uhr; Wiederankunft Opernplatz ca. 15 Uhr.
  • Bitte beachten Sie, dass die Demoroute ca. 5,5 km lang ist. Also entsprechendes Schuhwerk, genug Trinkwasser und kleine Marschverpflegung mitbringen.

Bühnenprogramm

Redner/innen Auftaktkundgebung (ab ca. 11.40 Uhr Opernplatz)

  • Thomas Diekmann, Vorsitzender der Katholischen Arbeitnehmer-Bewegung
  • Saadet Sönmez, Vorsitzende der DIDF-Frankfurt 
  • Moritz Schäfer, Junge AbL, Milchbauer
  • Moritz Krawinkel, medico international
  • Vertreter/in des Kompetenz-Zentrum Leichte Sprache
  • Parteientalk mit Martin Häusling (Bündnis 90/Die Grünen), Janine Wissler (DIE LINKE) und Sylvia Kunze (SPD)
  • Alexis Passadakis, TTIP-Kampagnen-Gruppe bei Attac, Attac Frankfurt
  • Maritta Strasser, Campact-Campaignerin

Künstlerische Umrahmung durch HopStopBanda

Redner/innen Abschlusskundgebung (ca. 15 Uhr, Opernplatz)

  • Grußwort des Frankfurter OB Peter Feldmann
  • Michael Erhardt, Frankfurter Bündnis gegen TTIP, CETA, TiSA
  • Dr. Werner Neumann, Vorstandsmitglied des BUND Hessen und Sprecher des Bundesarbeitskreises Energie des BUND
  • Linda Silas, Präsidentin der Canadian Federation of Nurses Unions
  • Vertreter/innen verschiedener Jugendorganisationen
  • Prof. Dr. Eva Walther, Initiative Wissenschaft gegen TTIP
  • Dr. Joachim Rock, Abteilungsleiter Sozial- und Europapolitik beim Paritätischen Gesamtverband
  • Arno Enzmann, Stellvertretender Landesvorsitzender der NaturFreunde Hessen
  • Pfarrer Wolfgang Prawitz, Mitglied im Kirchensynodalvorstand und Kirchenleitung der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau

Künstlerische Umrahmung durch Gastone sowie Urban Priol

Moderation: Dirk Friedrichs (Attac) und Monika Christann (ver.di Frankfurt)

Wir treffen uns am BUND-Infostand auf dem Opernplatz („Alte Oper”) und im „BUND Block”

STOP CETA und TTIP, Aufruf zur Demo auf dem Opernplatz in Frankfurt am 17.9.2016 (Foto: Niko Martin / BUND Hessen)
Am Samstag, 3.9., haben wir schonmal geübt und für die Demo mobilisiert.

Mit einem Lautsprecherwagen, großer Gen-Mais-Puppe und einem Infostand ist der BUND mit dabei.

Schließen Sie sich dem BUND-Block an! Dort rufen wir „Stopp CETA” und blockieren mit grünen Händen den durch CETA und TTIP drohenden Gen-Mais symbolisch. Seien Sie mit dabei.

Aktionshände und weitere Materialien erhalten Sie am Infostand des BUND auf der Südseite des Opernplatzes Richtung Parkanlage/Straße (Taunusanlage). Das ist auch der Treffpunkt für BUND-Leute.
Wir freuen uns über Ihre Hilfe:

  • Bei der Demonstration werden wir ein Aktionsbild machen und den CETA- und TTIP-Abkommen, die in Form von einer großen Gen-Mais-Puppe kommen, unsere großen Stopp-Hände zeigen. Ansprechpartner, auch gerne schon im Vorfeld der Demo ist Nils Bechtloff (069 677376-0).
  • Zeigen Sie Flagge! Mit BUND-Fahnen und „Stop-CETA-Händen” wird der BUND-Block weithin sichtbar. Das Material wird am Infostand ausgegeben.
  • Wir suchen derzeit noch Ordner*innen. Dabei geht es zum Beispiel um die „Bewachung” der Bühne oder die Wegbegleitung.
  • Sprechen Sie uns an, wir haben bestimmt noch eine Aufgabe für Sie.

Frauke Quurck ist Ihre Ansprechpartnerin, wenn Sie sich engagieren möchten: frauke.quurck@bund-hessen.de

Danke!

Demo weiter bekannt machen

Kommen Sie zur Demo! Und wenn Sie bei Facebook sind, bekunden Sie dort ihre Teilnahme: Hier geht es zum Veranstaltungshinweis zur Demo gegen CETA und TTIP am 17. September 2016 in Frankfurt/Main auf Facebook.

ANREISE

Treffpunkt in Frankfurt am Main ist am Samstag, 17. September 2016, um 12 Uhr auf dem Opernplatz  („Alte Oper”). Wir treffen uns am Infostand vom BUND. Der genaue Standort wird noch bekannt gegeben. Während der Demo wird es einen BUND-Block in der Nähe des Lautsprecherwagens geben – genauere Infos dazu folgen noch.

Wie komme ich zur Demo nach Frankfurt?

Sie fahren mit dem Bus, der Bahn oder dem Auto zu einer der sieben bundesweiten Demonstrationen und haben noch Plätze frei? Oder Sie haben Lust zu einer der Demonstrationen gegen CETA und TTIP zu fahren, aber noch keine Ahnung wie? Hier finden Sie zueinander!

MITMACHEN und DEMO BEKANNT MACHEN!

Drei Kästchen und ein Haken – Check. (Grafik: Niko Martin)

Wie Sie die Demo in Frankfurt unterstützen und so CETA und TTIP verhindern können? Wir haben hier einige Möglichkeiten zusammengestellt, wie Sie mitmachen und die Demo noch bekannter machen können, damit wir bundesweit Hunderttausende mobilisieren und am 17.9. ein deutliches Zeichen für den gerechten Welthandel setzen:

Möglichkeit 1 – Demo bekannt machen:

  • Material verteilen: Für BUND-Gruppen und Aktive gibt es das BUND-Materialpaket „CETA / TTIP stoppen” mit BUND-Flaggen und Factsheets zu den Freihandelsabkommen.
  • Eine Aktion machen: Im Aktionsleitfaden gegen TTIP/CETA (PDF) gibt es Aktionsideen des BUND, die für viel Aufmerksamkeit sorgen und gute Fotomotive liefern.
  • Plakate aushängen und Infos auslegen: Bestellen Sie kostenlos Plakate und Flyer des Demo-Bündnisses zum Auslegen bei Infoständen zur Demo und zum Aufhängen in Bäckereien, Bio-, Buch-, und Weltläden. Außerdem gibt es Aufkleber.
    Das Material für die Demo in Frankfurt kann auch bei vielen Auslagestellen (in Frankfurt, Wiesbaden, Darmstadt, Kassel, Gießen, Marburg, Fulda, …, Mainz, Aschaffenburg, …) abgeholt werden.
  • Einen Infostand organisieren. Eine Möglichkeit ist zum Beispiel der fertige Demo-Transporter für das Aktionsbündnis mit aufblasbarer 3x4-Meter Wand („Inflatable“) mit Demo-Aufdruck, Infostand mit Mobilisierungsmaterialien und bei Bedarf einer Lautsprecheranlage sowie dem Bündnismatieral zur Mobilisierung. Diesen können Gruppen problemlos mieten. Außerdem können Brückenbanner und Wanderplakate bezogen werden. Infos und Tipps dazu gibt es bei Frauke Quurck: frauke.quurck@bund-hessen.de.

Möglichkeit 2 – Weitersagen, informiert bleiben, vernetzen und Freunde mitbringen:

Teilen Sie die Info zur Demo auf Facebook und Twitter: Über die sozialen Netzwerke erreichen wir schnell und einfach viele Menschen.

Möglichkeit 3 – Petition unterschreiben und CETA verhindern:

Wir stoppen CETA!

Es steht für uns viel auf dem Spiel, wofür die Zivilgesellschaft in Deutschland und Europa lange kämpfen musste: Unsere gentechnikfreie Landwirtschaft mit strengen Regeln für Pflanzengifte und hormonfreies Fleisch, das Vorsorgeprinzip im Umweltschutz, sowie ein wirksamer Klimaschutz.

Senden Sie daher jetzt eine klare Botschaft an die Bundesregierung! Fordern Sie online: CETA darf nicht beschlossen werden! Denn wir wollen einen fairen und gerechten Welthandel und ein Europa der BürgerInnen! Jetzt unterschreiben!
Die Unterschriftenliste (PDF) können Sie auch herunterladen.

Möglichkeit 4 – Anreise und Busse zur Demo organisieren:

Der Protest rollt an – in vielen Bussen! Erstmalig gibt es über die Mitfahrbörse eine zentral organisierte, solidarische Bus-Organisation. Lokale Initiativen können jetzt einen Bus nach Frankfurt direkt über das Demo-Büro bestellen. Unser Busleitfaden erklärt das Schritt für Schritt.

Oder Sie schauen in der Mitfahrbörse vorbei. Dort finden Sie alle Infos zu Anreisemöglichkeiten aus Ihrer Region nach Frankfurt per Fahrrad, Bahn und Bus oder wenn es nicht anders geht mit dem Pkw. Eine ausführlichere Beschreibung der Anreisemöglichkeiten finden sie hier auf der Seite weiter oben.

Möglichkeit 5 – Beim Aktionsbild mitmachen

Stopp-Hände vertreiben Gen-Mais vom Opernplatz (Foto: Niko Martin / BUND Hessen)

Bei der Demonstration werden wir ein Aktionsbild machen und den CETA- und TTIP-Abkommen, die in Form einer großen Gen-Mais-Puppe kommen, unsere großen Stopp-Hände zeigen. Wer dabei mitmachen möchte ist dazu herzlich eingeladen.

Am Samstag, 3. September, haben wir schonmal geübt und auf dem Opernplatz für die Demo mobilisiert. Vielen Dank an alle, die da waren! Wer noch bei Demo beim Aktionsbild mitmachen möchte, kann sich am besten noch im Vorfeld der Demo an Nils Bechtloff (069 677376-0) wenden.

Möglichkeit 6 – Bei der Demo mit anpacken:

Für den reibungslosen Ablauf der Demo brauchen wir noch zahleiche helfende Hände.

  • Zeigt Flagge! Mit BUND-Fahnen und „Stop-CETA-Händen” wird der BUND-Block weithin sichtbar. Das Material wird am Infostand ausgegeben.
  • Bringt eure eigenen Banner mit! Malt mit euren Freunden, Nachbarn und Kollegen euer Statemant gegen unwürdige Handelsabkommen.
  • Kommt mit passenden Verkleidungen und zeigt eure Vision eines gerechten Handels.
  • Wir suchen derzeit noch Ordner*innen. Dabei geht es zum Beispiel um die „Bewachung” der Bühne oder die Wegbegleitung.
  • Wir brauchen derzeit noch Leute, die bei unserem Aktionsbild mitmachen (siehe Möglichkeit 5).
  • Wir haben bestimmt noch eine Aufgabe für Sie…

Wer anpacken möchte, meldet sich bei Frauke Quurck: frauke.quurck@bund-hessen.de. Danke!

Möglichkeit 7 – Unterstützen Sie uns mit einer Spende:

Eine Demo kostet viel Geld. Unterstützen Sie den BUND mit einer Spende zur Finanzierung der Demo-Organisation, für die Mobilisierung und für die Produktion der Materialien und seine Arbeit gegen CETA und TTIP. Egal ob mit 100, 50 oder 20 Euro. Jeder Betrag hilft: Per Überweisung auf das

BUND Hessen-Spendenkonto
IBAN DE46 5005 0201 0000 3698 53
oder als Online-Spende.
Stichwort: TTIP

Vielen Dank!

WEITERE INFORMATIONEN

Weitere Infos finden Sie auch unter
http://ttip-demo.de bzw. http://ttip-demo.de/bundesweiter-demo-tag/frankfurtmain/

Hier finden sich noch weitere Hintergrundinformationen und in unserem Archiv noch ausgewählte Aktivitäten für einen gerechten Welthandel zum Schutze der Natur- und Umwelt.

TTIP & CETA: zu Risiken und Nebenwirkungen…

TTIP-Gegner auf der „Wir haben es satt”-Demo 2014 (Foto: BUND Bundesverband)

… fragen Sie den BUND: TTIP – hinter diesen vier Buchstaben verbirgt sich die „Transatlantic Trade and Investment Partnership”, das geplante Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und den USA. Wirtschaftsliberale auf beiden Seiten versprechen sich von diesem Abkommen Wachstum, Jobs und Wohlstand.

Mehr beim BUND Bundesverband...

Weitere Informationen zu TTIP und CETA beim BUND Bundesverband: www.bund.net/ttip 

Flyer des BUND Hessen zum TTIP
21. März 2014

TTIP stoppen! Gemeinwohl vor Wirtschaftsinteressen!

Lesen Sie in unserem Faltblatt:

  • Was ist das Freihandelsabkommen (TTIP)?
  • BUND Positionen zum TTIP
  • Machen Sie mit! Unterstützen Sie die BUND-Forderungen!
  • und mehr…

Laden Sie sich den Informationsflyer des BUND Hessen (pdf; 200 KB) herunter.



Suche