Rückbau des AKW Biblis

Der Rückbau des AKW Biblis wirft Fragen auf. Denn er ist inklusive dem radioaktiven Material und inklusive der Sorge um die Sicherheit für die Bevölkerung und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des AKW sowie der Sorge um Belastungen der Umwelt. (Foto: Niko Martin)
Der Rückbau des AKW Biblis wirft Fragen auf. Denn er ist inklusive dem radioaktiven Material und inklusive der Sorge um die Sicherheit für die Bevölkerung und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des AKW sowie der Sorge um Belastungen der Umwelt. (Foto: Niko Martin)

Das AKW Biblis ist seit dem 30. Mai 2011 – knapp zwei Monate nach der Katastrophe von Fukushima – stillgelegt.

Die RWE Power AG hat am 6. August 2012 Anträge zur Stilllegung und zum Abbau des Atomkraftwerks Biblis, Block A und B nach § 7 Abs. 3 Atomgesetzt (AtG) gestellt. Diese Unterlagen lagen in der Zeit vom 5. Mai 2014 bis einschließlich 4. Juli 2014 zur Einsicht aus. Nach wie vor sind die Unterlagen und Informationen zum Verfahren unter https://umweltministerium.hessen.de//umwelt-natur/kernenergie-strahlenschutz/kernkraftwerk-biblis/stilllegung-und-abbau-kkw-biblis verfügbar. Mit Ablauf der Auslegungsfrist konnten keine weiteren Einwendungen erhoben werden. „Die erste Stilllegungs- und Abbaugenehmigung für Block A soll nach derzeitiger Planung im vierten Quartal 2016 erteilt werden.”, heißt es auf der Seite des Umweltministeriums.

Stellungnahme und Einwendung des BUND Hessen

Laden Sie sich die Stellungnahme und Einwendung des BUND Hessen (pdf; 480 KB) zum Antrag der RWE Power AG vom 06.08.2012 – Kraftwerk Biblis auf eine Genehmigung zur Stilllegung und zu einer ersten Genehmigung zum Abbau von Anlagenteilen der Kernkraftwerksblöcke Biblis A und B herunter.

 

Ansprechpartner in der Landesgeschäftstelle des BUND Hessen ist Michael Rothkegel.

22. April 2017

Stellungnahme des BUND zum Entwurf des Strahlenschutzgesetzes

Auf Bundesebene setzt sich der BUND für grundlegende Reformen im Strahlenschutz ein, so u.a. die Senkung aller Grenzwerte um den Faktor 10, da Radioaktivität viel gefährlicher ist, als dies offiziell behauptet wird. 

Stellungnahme des BUND zum Entwurf des Strahlenschutzgesetzes

Laden Sie sich hier die Stellungnahme vom 24.3.2017 (pdf; ca. 700 KB) herunter.

4. Juli 2016

30 Jahre Tschernobyl, 5 Jahre Fukushima – acht Atomkraftwerke in Deutschland laufen noch

Dr. Werner Neumann hält seine Rede vor dem stillgelegtem AKW Biblis: „5 Jahre Fukushima, 30 Jahre Tschernobyl – Jahre der Lüge und Täuschung” (Foto: Niko Martin)

30 Jahre nach der Atomreaktorkatastrophe von Tschernobyl und fünf Jahre nach der in Fukushima laufen in Deutschland immernoch acht Atomkraftwerke. Bei den bereits stillgelegten Atomkraftwerken soll der größte Teil des Atommüls aus dem Abriss überall hin verteilt werden: „Hundertausende von Tonnen schwach, aber deutlich meßbar aus dem Reaktorbetrieb radioaktiv belastetes Material mit Tritium, Kobalt 60, Cäsium 137, Nickel 63, mit Americium, sollen das Reaktorgelände verlassen.... Und sollen auf Deponien landen, sollen eingeschmolzen werden oder durch eine Müllverbrennung laufen und die Radioaktivität taucht dann unerkannt und unerkenntlich und undeklariert in Baumaterial, in Metallgegenständen, Kochtöpfen oder Heizkörpern wieder auf. Es ist ein Frevel und Verstoß gegen die wesentlichen Grundsätze des Strahlenschutzes, Radioaktivität einfach zu verstreuen. Doch hier wird aus dem Verbot die Regel. Alle Menschen in Deutschland sollen etwas Strahlung abbekommen, wenn die AKWs abgerissen werden. Der BUND und andere Verbände, wie IPPNW, lehnen diese Methode der Freigabe grundsätzlich ab!”, so Dr. Werner Neumann in seiner Rede am 24. April 2016 vor dem abgeschalteten AKW Biblis bei der Kundegebung anlässlich der Jahrestage der Reaktorkatastrophen.

Dr. Werner Neumann ist Diplom Physiker aus Altenstadt (Hessen). Er ist Sprecher des Arbeitskreis Energie des BUND e.V., Mitglied in der BUND Atom- und Strahlenschutzkommission des BUND e.V. und im Landesvorstand des BUND Hessen. Wir dokumentieren hier drei Beiträge:

Eindrücke von der Kundgebung und dem Kulturfest am AKW Biblis: Tschernobyl – 30 Jahre und keine Ende…

01 30-Jahre-Tschernobyl-Demo-Biblis MG 5145 Foto Niko-Martin02 30-Jahre-Tschernobyl-Ausstieg-jetzt MG 5150 Foto Niko-Martin03 acht-AKWs-laufen-noch-in-Deutschland MG 5156 Foto Niko-Martin04 Geldgeschenke-aus-Steuergeldern MG 5259 Foto Niko-Martin05 Heute-AKW-morgen-freigemessener-Kochtopf MG 5204 Foto Niko-Martin06 Cris-Cosmo MG 5299 Foto Niko-Martin
10. Mai 2016

30 Jahre Tschernobyl, 5 Jahre Fukushima. Atomausstieg beschleunigen!

Die aktuellen Pressemitteilungen zu Biblis und Atomkraft

19. Juli 2017Abriss des AKW Biblis: Mehr Sicherheit und mehr Transparenz – BUND bekräftigt seine Kritik am Abrissvererfahren

Symbolfoto AKW Biblis mit Radioaktiv-Flatterband (Foto: Niko Martin)

Anlässlich des heutigen Startschusses zum Rückbau des AKW bekräftigt der BUND seine Kritik an der Vorgehensweise beim Abriss. Der BUND klagt gegen die Abrissgenehmigung, weil die Genehmigung in wichtigen Punkten intransparent ist...


14. Juli 2017Gemeinsame Erklärung zur Mediation: Auseinandersetzung um die Strahlenschutzgenehmigung für das LAW-Lager 2 im Kraftwerk Biblis beigelegt | BUND, Hessisches Umweltministerium und RWE Power AG einigen sich

Es konnten mehrere Verbesserungsvorschläge des BUND für den vorgesehenen Betrieb des Lagers in eine verbindliche Vereinbarung mit der RWE Power AG und dem Land Hessen umgesetzt werden, die aus Sicht des BUND eine höhere...


5. Juli 2017Ausstieg aus der EEG-Förderung wäre kontraproduktiv für die Energiewende und den Klimaschutz / BUND kritisiert Beschluss des Landesvorstands der hessischen CDU

Nach Überzeugung des BUND treiben nicht die Erneuerbaren Energien die Strompreise in die Höhe, sondern die durch politische Entscheidungen gewährten Industriesubven­tionen. Das führe dazu, dass die Kosten für die Energiewende...



Weitere Pressemitteilungen finden Sie in unserem Atomkraft-Pressearchiv.

Ansprechpartner und weitere Informationen

Ansprechpartner in der Landesgeschäftstelle des BUND Hessen ist Michael Rothkegel.

Mehr Informationen erhalten Sie auch beim BUND Bundesverband

und vieles mehr im Themenbereich Atomkraft beim BUND Bundesverband…

Informationen bei BUND Orts- und Kreisgruppen:

Das können Sie tun

weitere Links



  • Direkt zur Online-Spende! (Foto: eyewire / fotolia.com)
  • Jetzt BUND-Mitglied werden! (Fotos: eyewire / fotolia.com)

Ihre Spende für den Atom-Widerstand

Hinter der Atomlobby stehen Millionen-Etats; hinter dem BUND stehen Sie: Mitglieder und SpenderInnen. Schon mit 10, 20, 50 Euro oder jedem anderen Betrag leisten Sie einen wichtigen Beitrag. Jetzt online spenden…
Suche