BUND Landesverband
Hessen e.V.

Wolf und Herdenschutz

Hessen eignet sich sehr gut als Lebensraum für Wölfe. Die Tiere brauchen keine menschenleere, unberührte Wildnis. Sie brauchen lediglich genügend Beutetiere und Rückzugsräume – vielerorts in Hessen finden sie beides.

Erfahrungen aus europäischen Ländern zeigen, dass ein Zusammenleben von Mensch und Wolf auch in Gebieten möglich ist, die intensiv von Nutztieren beweidet werden. Voraussetzung dafür ist aber ein guter Herdenschutz – beispielsweise mit Behirtung und Herdenschutzhunden – und ein funktionierendes Entschädigungssystem.

Mit einer durchschnittlichen Tageslaufleistung von 50 Kilometern können die ersten hessischen Wölfe jeden Winkel des Bundeslandes innerhalb weniger Tage erreichen. Und da es noch viele unbesetzte Reviere in Hessen gibt, ist mit einer weiteren Ausbreitung der Wölfe zu rechnen.
 

Die Rückkehr des Wolfs nach Deutschland hat Begeisterung, aber auch Ängste ausgelöst. Der Wolf hat in Hessen ein Lebensrecht, aber klar ist auch, dass die Mehraufwendungen in der Nutztierhaltung von der Gemeinschaft getragen werden müssen. Der BUND ist Mitglied des Herdenschutzbündnisses, einem Zusammenschluss von Tierhaltern und Naturschutzverbänden, das sich um den nötigen Interessensausgleich bemüht:

 

Aktuelle Infomationen zum Wolf in Deutschland

Sachliche und aktuelle Informationen zum Wolf in Deutschland findet man auf der Homepage der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) und beim BUND Bundesverband; speziell zur Situation in Hessen informiert die Wolfsseite des Hessischen Landesamtes für Naturschutz, Umwelt und Geologie.

 

Artenporträt

 

 

Ansprechpartner

Thomas Norgall

Naturschutzreferent
E-Mail schreiben Tel.: 069 677 376 14

BUND-Bestellkorb