Pressemitteilung

BUND sieht Kernfusion nicht als Lösung: Kritik am Antrag der FDP-Fraktion im hessischen Landtag zur Förderung der Kernfusion in Hessen.

10. Februar 2023 | Atomkraft, Energiewende

Der BUND Hessen kritisiert den Antrag der FDP, Forschungsgelder für die Kernfusionsforschung zur Verfügung zu stellen. Diese Gelder sollten stattdessen in bereits verfügbare Technologien, wie Solar- und Windkraft, investiert werden.

Dr. Werner Neumann, Atom- und Energie-Experte beim BUND. Dr. Werner Neumann, Atom- und Energie-Experte beim BUND.  (Foto: Lynn Anders)

Frankfurt am Main, Pressemitteilung vom 10.02.2023

Der hessische Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND Hessen) kritisiert die Forderung der FDP, dass Milliarden Euro Subventionen und Forschungsgelder in die Kernfusionsforschung gepumpt werden, die für bereits jetzt verfügbare kostengünstige Lösungen fehlen, wie den schnellen naturverträglichen Ausbau der Erneuerbaren Energien.

Der Energieexperte des BUND und Physiker Dr. Werner Neumann erklärt, welchem Mythos die FDP hier aufgesessen ist: „Beim kürzlich verkündeten Durchbruch der Fusionsforschung in den USA sind von 140 kWh, die man auf ein Fusionskügelchen geschickt hatte, gerade 0,5 kWh angekommen und 0,7 kWh herausgekommen. Kernfusion erweist sich nach Jahrzehnten der Forschung als völlig ineffizient.“

Auch die Behauptung es entstünden keine radioaktiven Abfälle ist falsch. Neumann: „Es entsteht durch den Neutronenbeschuss der Ummantelung eine hochradioaktive Verseuchung, die es unmöglich machen wird, dass dort Wartungsarbeiten durchgeführt werden können. Das verwendete Tritium, ein radioaktives Isotop von Wasserstoff, ist höchstgefährlich, weil es leicht in den Körper gelangen kann und Krebs erzeugt.“

Alles in allem, so der BUND, setzt die FDP auf eine Sackgasse der Energieforschung. Kernfusion setzt einen Energiezentralismus voraus, staatliche Überwachung der Anlagen und des Atommülls. 

„Die FDP sollte ihr Engagement, das sie für die Kernfusion aufbringt, besser zugunsten von Energieeinsparung und Stromerzeugung aus Wind und Sonne einsetzen“, stellt Neumann fest. „Diese sind nämlich weitaus kostengünstiger, umweltverträglich und durch dezentrale Bürgerbeteiligung getragen.“

Der BUND hat ausführlich zur Kernfusion Stellung bezogen: Kernfusion – Ein unrealistischer, teurer, strahlender Traum

 


 Weitere Informationen

  • Rückfragen: Dr. Werner Neumann: 0172 66 73 815

 

Pressestelle BUND Hessen

Lynn Sophie Anders
069 677376 43
presse(at)bund-hessen.de
www.bund-hessen.de

BUND Landesverband Hessen e.V.
Geleitsstraße 14
60599 Frankfurt am Main

 

 

 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb