Wasser zum Leben

Wasser ist die Grundlage allen Lebens. Anders als in vielen Regionen der Erde fehlt es hierzulande kaum an unserem „Lebensmittel Nr. 1“. So könnte man meinen. Doch auch bei uns ist sauberes Wasser kostbar: Industrie, intensive Landwirtschaft, der Verkehr und private Haushalte verbrauchen – und das heißt auch häufig: verschmutzen – enorme Mengen, die dann aufwendig gereinigt werden müssen.

Demgegenüber schreibt die europäische Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) einen guten Gewässerzustand bis 2015 vor – zum Wohl von Mensch und Natur.

Unsere BUND-Gruppen und der Landesarbeitskreis Wasser sorgen dafür, dass den Worten Taten folgen und die Wasserrahmenrichtlinie auf hohem Niveau umgesetzt wird. Wir informieren, packen an und bieten Mitmach-Aktionen.

Der BUND engagiert sich für den Erhalt der Grundwasserökosysteme und für unverbaute Flüsse mit ihren Auen als „ökologisches Rückgrat" der Landschaft und des Hochwasserschutzes.

 Insbesondere engagieren sich die beiden Bundesarbeitskreise Wasser und Meer & Küste als gewässerpolitisches Herz des BUND Bundesverbandes – von der Quelle bis zum Meer.

Wasser verbindet – zwei Projekte des BUND entlang der Lahn in Hessen

Der Lauf der Lahn (Karte erstellt von Wikipedia-Nutzer Lencer)
Der Lauf der Lahn (Karte erstellt von Wikipedia-Nutzer Lencer)

Die Lahn fließt durch drei Bundesländer und mündet in den Rhein. Sie entspringt in Nordrhein-Westfalen an der Grenze zu Hessen, durchfließt Hessen und mündet in Rheinland-Pfalz, bei Lahnstein (fünf Kilometer südlich von Koblenz), in den Rhein.

Zwei Projekte mit unterschiedlichen Schwerpunkten entlang des Laufs der Lahn präsentiert der BUND Hessen hier:

  • Lahnauenprojekt Biedenkopf
    Im Zuge des Projektes ist eine Renaturierung der Aue, die unmittelbar südwestlich der Stadtrandlage von Biedenkopf liegt und die Talweitung der Lahn unter Einschluss des Flusslaufes umfasst, in Verbindung mit der Herstellung einer Großkoppel geplant.
  • Lahnauenprojekt Marburg
    Dort wird ein Konzept entwickelt, dass eine nachhaltige und naturverträgliche Nutzung der Lahnauen im Stadtgebiet Marburg ermöglicht. Dabei sollen sowohl der ökologische Wert der Auenflächen als auch deren Naherholungswert verbessert werden.