BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


Rettungsnetz für die Wildkatze

Logo Rettungsnetz Wildkatze

Wildkätzchen im Wald lassen

Wichtig: Bitte nehmen Sie vermeintlich elternlose Jungtiere auf keinen Fall mit nach Hause! Die Mutter ist in fast allen Fällen in der Lage, das Jungtier wieder zu finden!

Für alle die mehr tun wollen: Bestellen Sie jetzt unter wildkatze@bund-hessen.de das kostenlose DIN A3 Poster „Wildkätzchen im Wald lassen” und verteilen Sie es in Ihrem Ort. Damit tragen Sie aktiv zum Schutz unserer wilden Waldbewohner bei.

Sie lebt zurückgezogen und versteckt vor allem in urwüchsigen, naturnahen Wäldern. Meist schläft sie tagsüber und jagt nachts. Deshalb bekommt sie kaum jemand zu Gesicht. Aber noch ist sie da, die Europäische Wildkatze.

Wildkatze im Unterholz (Foto: Thomas Stephan)
Wildkatze im Unterholz
(Foto: Thomas Stephan)

Doch jetzt wird es eng für die Wildkatzen. Unberührte Wälder werden von Siedlungen und Industriegebieten verdrängt. Ausgeräumte Agrarlandschaften und Straßen hindern die Tiere an der Wanderung. Die wenigen verbliebenen Populationen sind so klein und isoliert, dass sie auf Dauer ohne Hilfe keine Chance haben.

Ein grünes Wegenetz schaffen

Der BUND engagiert sich bereits seit 2004 mit seinem Projekt „Ein Rettungsnetz für die Wildkatze“ für den Schutz dieser  gefährdeten Tiere und ihres Lebensraums. Das Ziel: Die Wälder Deutschlands wieder miteinander zu verbinden. Durch grüne Korridore kann die Wildkatze neue Gebiete erschließen und der genetische Austausch zwischen bisher isolierten Vorkommen wird ermöglicht. Diese Lebensraumvernetzung hilft nicht nur der Wildkatze, sondern auch vielen weiteren Waldbewohnern wie dem Rothirsch und dem Luchs. Denn wo die Wildkatze lebt, da fühlen sich auch andere Arten wohl!

Das Biotopvernetzungsprojekt ist eines der größten Naturschutzprojekte Europas. In Hessen erlangt es durch die Schirmherrschaft der Hessischen Umweltministerin Priska Hinz einen besonderen Stellenwert.

11. Mai 2018

Wildkatzenerfassung im Naturpark Lahn-Dill-Bergland brachte tolles Ergebnis – über 70 Haarproben gesammelt

Im Naturpark Lahn-Dill-Bergland waren bis Ende April 30 ehrenamtliche Helfer an 60 Lockstöcken der Wildkatze auf der Spur. „Unsere Lockstockbetreuer konnten über 70 Proben sicherstellen, die nun genetisch analysiert werden“,...

Mehr...

18. April 2018

Nachwuchs gesichtet: Wildkätzchen im Wald lassen!

Wildkätzchen im Wald lassen (Foto: Thomas Stephan / BUND)

In den kommenden Monaten wird es in Hessens Wäldern vermehrt zur Sichtung junger Wildkatzen kommen. Der BUND Hessen fordert Spaziergänger und Wanderer auf, die Jungtiere nicht anzufassen oder gar mitzunehmen, auch wenn sie...

17. April 2018

Frühlingserwachen auf dem Wildkatzenpfad / Morgendliche Exkursion führt durch den Wildkatzenlebensraum am Winterstein

Sonnenaufgang auf dem Wintersteinturm (Foto: Uwe Steib)

Zwanzig Frühaufsteherinnen und Frühaufsteher fanden sich am vergangenen Sonntag zu früher Stunde zusammen, um gemeinsam mit Taunus-Naturparkführer Michael Mohr und Susanne Schneider vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland...

15. März 2018

Zwischenbilanz im BUND-Wildkatzenprojekt: 30 Helfer trotzen dem Winterwetter und sammeln Haare von eingeschneiten Lockstöcken

Lockststockkontrolle (Foto: Werner Schmidt)

Zur Halbzeit des vom BUND und dem Naturpark Lahn-Dill-Bergland gestarteten Wildkatzenprojekts gibt es erste Erfolge zu vermelden: 18 Haarproben wurden bereits von den freiwilligen Helfern an den im Wald aufgestellten Lockstöcken...

Kommen Sie zum nächsten Wildkatzentermin

24. Juni 2018

11:00 - 16:00

Wildkatzen-Aktionstag in der Fasanerie Wiesbaden

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) lädt gemeinsam mit der Fasanerie Wiesbaden...

Sehen Sie sich weitere Termine und Neuigkeiten rund um die Wildkatze an …

Quelle: http://www.bund-hessen.de/themen_und_projekte/natur_und_artenschutz/rettungsnetz_wildkatze/