Natur erleben mit dem BUND Hessen

Wehrhafte Raupe: der Große Gabelschwanz

Der Große Gabelschwanz (Cerura vinula) ist ein in Europa recht weit verbreiteter Nachtfalter aus der Familie der Zahnspinner. Als Lebensraum bevorzugt er leicht feuchte und sonnige bis halbschattige Plätze, die er in Kiesgruben, Wald- und Gewässerrändern oder in Auwäldern findet. 

Im Gegensatz zur nektarschlürfenden Verwandtschaft fristet er sein kurzes Falterleben von April bis Juli mit Dauerfasten. Mundwerkzeuge nämlich hat die Evolution bei seiner Ausstattung komplett eingespart. Es geht für ihn ausschließlich um die Fortpflanzung, dafür müssen die Nährstoffreserven aus der Raupenzeit ausreichen.

Unauffälliger Falter – imposante Raupe

Mit einer Flügelspannweite von bis zu acht Zentimetern ist der Falter zwar recht groß, aber farblich von eher dezenter Eleganz. Der weißgraue, pelzige Körper mit den schwarz gebänderten Flügeln ist im halbschattigen Gehölz gut getarnt. Seine braunen Eier platziert der Große Gabelschwanz an den Blättern von Zitterpappeln und Salweiden. Aus ihnen schlüpft die zunächst schwärzliche, aber nach mehreren Häutungen äußerst auffällige Raupe mit der namensgebenden Schwanzgabel.

Raupe vom Gabelschwanz (Foto: Herwig Winter)
Raupe vom Gabelschwanz (Foto: Herwig Winter) XXL-Ansicht

Abwehr gegen Fressfeinde – vorne und hinten

Schon allein ihre Größe ist mit bis zu 8 Zentimetern eindrucksvoll. Komplettiert wird die imposante Erscheinung durch die leuchtend hellgrüne Färbung, die braune, weiß umrandete Rückenzeichnung und die Gabel am Hinterleib. Fressfeinde beindruckt die Raupe, indem sie sich durch Einziehen des Kopfes in das erste Brustsegment dicker macht und dem Angreifer die rote Kopfumrandung mit den schwarzen Scheinaugen entgegenreckt. Zusätzlich kommt am anderen Ende der Gabelschwanz zum Einsatz: aus den dunklen Schwanzenden werden lange rote Schläuche ausgestülpt, die drohend zittern. Werden diese deutlichen Warnungen ignoriert, greift die Raupe zum chemischen Kampfstoff: Aus einer Drüse an der Kopfunterseite kann sie Ameisensäure spritzen - bis zu 30 Zentimeter weit.

Überwinterung in der Baumrinde

Hat die Raupe den Sommer unbeschadet mit dem Fressen von Weiden- und Pappelblättern hinter sich gebracht, wird es Zeit für die Verpuppung. Zu diesem Zweck nagt sie eine Mulde in den unteren Bereich des Baumstamms und baut dort hinein aus Spinnfäden und den abgeraspelten Spänen einen farblich getarnten und sehr festen Kokon. Gut geschützt findet hier die Überwinterung und Metamorphose zum erwachsenen Insekt (Imago) statt. Im April des Folgejahres verlässt dann der weißgraue Nachtfalter den Kokon, nachdem er die stabile Hülle mit einer speziellen Flüssigkeit aufgeweicht hat.

Durch Anklicken des Bildes wird eine größere Ansicht in einem neuen Fenster geöffnet.

Hinweis zur Bildverwendung

Die Fotografien von Herwig Winter dürfen unter Angabe von „(Foto: Herwig Winter)“ zu nicht‑kommerziellen Zwecken verwendet werden. Andere Verwendungen müssen mit Herwig Winter abgesprochen werden.

Jetzt Online-Formular ausfüllen und BUND-Mitglied werden! (Grafik: Titelbild BUNDmagazin 1/2010: Uli Staiger/die lichtgestalten; Aras: Andy & Gill Swash (WorldWildlifeImages.com), Krabben: IUCN/Gabriel Davila, Wildkatze: Thomas Stephan)

Unterstützen Sie uns beim Erhalt der Artenvielfalt – Werden Sie BUND-Mitglied


Rund 480.000 Unterstützerinnen und Unterstützer ermöglichen mit ihren Beiträgen zahlreiche BUND-Projekte im Umwelt- und Naturschutz von A wie Artenschutz bis Z wie Zukunftsfähiges Deutschland. Als Mitglied sichern Sie unsere politische und finanzielle Unabhängigkeit, denn im Kern finanziert der BUND sich nur aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen.

Jetzt Mitglied werden!