Natur erleben mit dem BUND Hessen

Blau wie der Sommerhimmel: die Blaumeise

Blaumeise im Winter (Foto: Herwig Winter)
Blaumeise im Winter (Foto: Herwig Winter) XXL-Ansicht

Die Blaumeise (Cyanistes caeruleus) wird ihrem Namen gerecht. Das Blau des Himmels scheint sich in ihrem Kopf-, Flügel- und Schwanzgefieder widerzuspiegeln. Der Bauch ist leuchtend gelb gefärbt und besitzt in der Mitte einen schwarzen Längsstrich. Die weißen Wangen sind schwarz umrahmt, wodurch ein schwarzer Augenstreif und Kehlfleck entsteht. Rücken und Schultern sind grünlich. Männchen und Weibchen unterscheiden sich kaum in der Färbung.

Überall häufig

Blaumeise (Foto: Herwig Winter)
Blaumeise (Foto: Herwig Winter) XXL-Ansicht

Die Blaumeise ist einer unserer häufigsten Singvögel, der überall da vorkommt, wo es Laubgehölze gibt. Laubwälder, Parkanlagen, Obstanbaugebiete und Gärten bieten ihr Lebensraum. Bei der Nahrungssuche spielen ihr geringes Gewicht und die für Meisen sprichwörtliche Behändigkeit eine zentrale Rolle. Denn sie findet ihre Nahrung dort, wo ihr kaum ein anderer Konkurrenz macht, nämlich an den Enden selbst der dünnsten Zweige, an denen sie nach Meisenart herumturnt, um sie von allen Seiten zu inspizieren. Raupen, Spinnen, Blattläuse und Käfer werden erbeutet, wobei die Größe der Beute meist zwei Millimeter nicht überschreitet.

In den Wintermonaten, wenn Insektennahrung knapp wird, stellen sich die Blaumeisen auf Samen aller Art um. Dann kann man sie am Futterhaus beobachten, wie sie geschickt einen Sonnenblumenkern zwischen ihren Zehen einklemmen und mit dem spitzen Schnabel aufmeißeln.

Blaumeise beim Kernknacken (Foto: Herwig Winter)
Blaumeise beim Kernknacken (Foto: Herwig Winter) XXL-Ansicht

Höhlenbrüter mit reichlich Nachwuchs

Meist Mitte April suchen sich die Blaumeisenpaare eine geeignete Bruthöhle, wobei sie nicht sehr wählerisch sind. Alte Spechthöhlen kommen ebenso in Frage wie Mauerritzen. Besonders gerne werden Nistkästen angenommen, die von vielen Gartenbesitzern aufgehängt werden, da sie die natürlichen Schädlingsbekämpfer gerne in ihrer Umgebung haben. Das Nest ist für einen Höhlenbrüter recht kunstvoll. Eine äußere Schicht besteht aus Moos und kleinen Grashalmen, die Auspolsterung im Innenbereich wird mit Tierhaaren und Federn vorgenommen. Das Weibchen legt sechs bis zwölf Eier, die rund zwei Wochen lang bebrütet werden. Die Jungen benötigen noch einmal etwa zweieinhalb Wochen, ehe sie flügge sind. Zweitbruten finden nur selten statt.

Zahlreiche Feinde sind kein Problem

In allen Lebensstadien haben es die Blaumeisen mit zahlreichen Feinden zu tun. Die Nester werden gerne von Wieseln ausgeraubt, die kaum flüggen Jungvögel fliegen oft der nächsten Katze ins Maul und die erwachsenen Meisen müssen sich vor allem vor dem Sperber in acht nehmen. Doch die Verluste werden durch den zahlreichen Nachwuchs problemlos ausgeglichen.

Durch Anklicken der Bilder wird eine größere Ansicht in einem neuen Fenster geöffnet.

Hinweis zur Bildverwendung

Die Fotografien von Herwig Winter dürfen unter Angabe von „(Foto: Herwig Winter)“ zu nicht‑kommerziellen Zwecken verwendet werden. Andere Verwendungen müssen mit Herwig Winter abgesprochen werden.

Jetzt Online-Formular ausfüllen und BUND-Mitglied werden! (Grafik: Titelbild BUNDmagazin 1/2010: Uli Staiger/die lichtgestalten; Aras: Andy & Gill Swash (WorldWildlifeImages.com), Krabben: IUCN/Gabriel Davila, Wildkatze: Thomas Stephan)

Unterstützen Sie uns beim Erhalt der Artenvielfalt – Werden Sie BUND-Mitglied


Rund 480.000 Unterstützerinnen und Unterstützer ermöglichen mit ihren Beiträgen zahlreiche BUND-Projekte im Umwelt- und Naturschutz von A wie Artenschutz bis Z wie Zukunftsfähiges Deutschland. Als Mitglied sichern Sie unsere politische und finanzielle Unabhängigkeit, denn im Kern finanziert der BUND sich nur aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen.

Jetzt Mitglied werden!