Vorbildliche Energieprojekte von Kreisen und Kommunen in Hessen

Der BUND Arbeitskreis Energie hat eine Auswahl vorbildlicher Energieprojekte hessischer Kommunen und Landkreise zusammengestellt und als Broschüre herausgegeben und bietet eine PDF-Version als Download auf dieser Seite an.

In der Broschüre finden Sie aufgelistet…

  • 1. Organisatorische Maßnahmen
    wie Energiemanagement für öffentliche Einrichtungen, Energieberatung, Energiesparende Beschaffung, Vertragliche Maßnahmen, Satzungen
  • 2. Nutzung erneuerbarer Energien
    darunter Nutzung der solaren Strahlungsenergie, Nutzung von Biomasse, von Windenergie, von Wasserkraft und Ökostrom
  • 3. Steigerung der Energieeffizienz
    durch Energieeinsparung, Stromsparinitiativen, Einsatz von Kraft-Wärme-Kopplung
  • 4. Alternative Kraftstoffe
    genauer: Nutzung alternativer Kraftstoffe und Bereitstellung alternativer Kraftstoffe

Der Arbeitskreis Energie im BUND Hessen sucht weitere vorbildliche Energieprojekte. Helfen Sie mit!

Sie können die Broschüre Vorbildliche Energieprojekte von Kreisen und Kommunen in Hessen (pdf, 824 KB) herunterladen.

Vorwort zur 3. Ausgabe 2010

Zum Zum Schutz des Weltklimas und zur Vermeidung unabsehbarer Gefahren der Atomenergienutzung ist die Energiewende dringender denn je. Vielfältige Möglichkeiten stehen hierzu bereit durch Steigerung der Energieeffizienz und durch verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien.

Kommunen und Landkreisen kommt hierbei eine besondere Rolle zu. Etwa 5 % des gesamten Energieverbrauchs in einer Kommune wird in kommunalen Gebäuden verbraucht. Kommunen und Landkreise sind Großverbraucher und können daher auch im großen Stil Energie einsparen. Sie müssen hier eine Vorbildfunktion ausüben und können darüber hinaus über planerische Vorgaben und gezielte Beratung von Haushalten und Betrieben Impulse geben, damit auch dort die Energieeffizienz gesteigert wird.

Zahlreiche Kommunen und Landkreise, beziehungsweise ihre Stadtwerke oder Gesellschaften, haben hierzu schon wichtige und wegweisende Schritte unternommen, teils als Mitglied im Klima-Bündnis, teils im Rahmen einer Lokalen Agenda 21 oder aus eigenem Antrieb.
Aus dem großen Schatz von Erfahrungen und Erfolgen hat der BUND-Arbeitskreis Energie Hessen eine Auswahl vorbildlicher Energieprojekte in hessischen Kommunen und Landkreisen zusammengetragen. Diese stellen nur einen geringen Ausschnitt der weit verbreiteten Aktivitäten dar, sollen aber jeweils exemplarisch das Spektrum der Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. Insofern erheben wir auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit; jedes Beispiel kann für viele sonstige Anwender der gleichen Methode und Technik stehen.

Das Ziel unserer Liste ist, dass in Kommunen und Landkreisen erörtert wird, welche noch weitergehenden Maßnahmen durchgeführt werden können.
Die Beispiele zeigen, was anderswo schon geht: warum dann nicht auch in der eigenen Kommune? Wir hoffen daher, dass die Zusammenstellung Anreiz für energiepolitische Debatten und Entscheidungen vor Ort liefert!

Aus Platzgründen und auch der Übersichtlichkeit wegen sind die Projektbeispiele nur ganz knapp umrissen dargestellt. Weitere Informationen können Sie sich bei Interesse über die angegebenen Kontakte besorgen. Selbstverständlich können Sie sich auch immer an den BUND-Arbeitskreis Energie Hessen wenden (E-Mail: ak-energie.hessen@bund.net), der dann gerne weitervermittelt.

Die Liste ist in vier Hauptteile gegliedert, nämlich:

  1. Organisatorische Maßnahmen,
  2. Nutzung erneuerbarer Energien,
  3. Steigerung der Energieeffizienz,
  4. Alternative Kraftstoffe.

Nicht immer ist die Zuordnung ganz eindeutig, da Maßnahmen gekoppelt sein können. Dies trifft natürlich auch für die weitere Untergliederung zu.

Die Liste vorbildlicher Energieprojekte, die hier in der dritten Auflage vorliegt, soll als Broschüre, wie als Internetdarstellung noch weitere Auflagen bzw. Aktualisierungen erfahren. Dazu wäre Ihre Mithilfe von großem Wert. Teilen Sie uns gegebenenfalls Korrekturen mit und – das ist besonders wichtig – nennen Sie uns weitere Beispiele.

Die Beispiele sollen „vorbildlich“ sein; ein dehnbarer Begriff! Häufig muss man im Einzelfall darüber diskutieren, was nun „listenwürdig“ ist und was nicht.

Auf einige Negativkriterien haben wir uns im AK Energie leicht geeinigt. So sollen nicht aufgenommen werden:

  • Planungen und Gutachtenempfehlungen, die noch nicht umgesetzt wurden;
  • Standardoptimierungen von Beleuchtungen, Pumpen, Fenstern, Dämmungen, usf.;
  • Projekte, die zum Zeitpunkt ihrer Durchführung vorbildlich waren, heute aber normaler Stand der Technik sind.

Positivkriterien sind nicht so leicht anzugeben. Auf jeden Fall muss das Projekt die umweltschonende Energienutzung oder -erzeugung auf eine noch nicht alltägliche Art und Weise voranbringen und prinzipiell auch an anderen Orten realisierbar sein.

Leider gibt es aber noch viele Kommunen und Landkreise, in denen eine vorbildliche Energiepolitik nur zögerlich umgesetzt wird. Unsere Liste soll daher als Anregung dienen, die in den Beispielen genannten Kontaktstellen anzusprechen und Erfahrungen auszutauschen.

Das oft genannte Argument, man habe nicht genügend Mitarbeiter oder Geld in der Haushaltskasse können wir allerdings nicht gelten lassen. Zeigen doch die Kommunen mit einem Energiemanagement, dass den Ausgaben hierfür ein Mehrfaches an Einsparungen gegenübersteht.

Wenn auch viele Mitglieder des BUND-Arbeitskreises Energie Hessen zum Entstehen der Zusammenstellung beigetragen haben, so war es doch, wie bei den beiden früheren Ausgaben 2003 und 2005, Wolfgang Heins, der mit viel Engagement und Geduld das Vorhaben betreut hat. Dafür sei ihm herzlich gedankt.

Frankfurt, im Dezember 2010
Die Sprecher des BUND-Arbeitskreises Energie Hessen:

Prof. Dr. Hans Ackermann, Marburg
Dr. Werner Neumann, Altenstadt
Dipl.-Ing. Haimo Brackemann, Lich

Vorwort zur Neuauflage 2005

Nach zwei Jahren wird hiermit die erste aktualisierte Neuauflage vorgelegt. Erfreulicher Weise ist die Zahl der insgesamt erwähnten vorbildlichen Energieprojekte aufgrund der uns zugeschickten Meldungen von 33 auf 44 gewachsen.

Bei der Gliederung der Liste ist der weitere Hauptteil "4. Alternative Kraftstoffe" hinzu getreten. In die Neuauflage sind nunmehr auch einige Maßnahmen aufgenommen worden, die von Stadtwerken durchgeführt werden. Hier war das zusätzliche Kriterium für die Aufnahme, dass die entsprechenden Stadtwerke ein kommunales Tochterunternehmen sind, also letztlich eine Kommune die Verantwortung für die Maßnahme trägt.

Frankfurt, im August 2005 Die Sprecher des Arbeitskreises Energie im BUND Hessen

Vorwort zur Erstausgabe 2003 (Auszug)

Zum Schutz des Weltklimas und zur Vermeidung unabsehbarer Atomgefahren ist die Energiewende dringender denn je. Vielfältige Möglichkeiten stehen hierzu bereit durch Steigerung der Energieeffizienz und durch verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien.

Kommunen und Landkreisen kommt hierbei eine besondere Rolle zu. Etwa 5% des gesamten Energieverbrauchs in einer Kommune wird in kommunalen Gebäuden verbraucht. Kommunen und Landkreise sind Großverbraucher und können daher auch im großen Stil Energie einsparen. Sie müssen hier eine Vorbildfunktion ausüben und können darüber hinaus über planerische Vorgaben und gezielte Beratung von Haushalten und Betrieben Impulse geben, damit auch dort die Energieeffizienz gesteigert wird.

Der BUND - Arbeitskreis Energie Hessen hat eine Auswahl vorbildlicher Energieprojekte in hessischen Kommunen und Landkreisen zusammengetragen. Diese stellen nur einen geringen Ausschnitt der weit verbreiteten Aktivitäten dar, sollen aber jeweils exemplarisch das Spektrum der Handlungsmöglichkeiten aufzeigen. Insofern erheben wir auch keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Das Ziel unserer Liste ist, dass in Kommunen und Landkreisen erörtert wird, welche noch weitergehenden Maßnahmen durchgeführt werden können.

Die Liste ist in drei Hauptteile gegliedert, nämlich:

  1. Organisatorische Maßnahmen,
  2. Nutzung erneuerbarer Energien,
  3. Steigerung der Energieeffizienz.

Die Liste vorbildlicher Energieprojekte soll noch weitere Aktualisierungen erfahren. Dazu wäre Ihre Mithilfe von großem Wert. Teilen Sie uns gegebenenfalls Korrekturen mit und, das ist besonders wichtig, nennen Sie uns weitere Beispiele.

Wenn auch alle aktiven Mitglieder des BUND-Arbeitskreis Energie Hessen zum Entstehen der Zusammenstellung beigetragen haben, so bedurfte es doch einer verantwortlichen Person, die mit langem Atem und ordnender Hand das Vorhaben betreut. Dafür sei Wolfgang Heins aus Wehrheim herzlich gedankt.

Frankfurt, im Januar 2003
Die Sprecher des BUND-Arbeitskreises Energie Hessen:

Prof. Dr. Hans Ackermann, Marburg
Dr. Werner Neumann, Altenstadt
Dipl.-Ing. Haimo Brackemann, Pohlheim

Weitere vorbildliche Energieprojekte gesucht

Die Liste vorbildlicher Energieprojekte soll als Broschüre wie als Internetdarstellung noch weitere Auflagen bzw. Aktualisierungen erfahren. Dazu wäre Ihre Mithilfe von großem Wert. Teilen Sie uns gegebenenfalls Korrekturen mit und - das ist besonders wichtig - nennen Sie uns weitere Beispiele. Die Beispiele sollen "vorbildlich" sein - ein dehnbarer Begriff! Häufig muss man im Einzelfall darüber diskutieren, was nun listenwürdig ist und was nicht.

Auf einige Negativkriterien haben wir uns im AK Energie leicht geeinigt. So sollen nicht aufgenommen werden:

  • Planungen und Gutachtenempfehlungen, die noch nicht umgesetzt wurden;
  • Standardoptimierungen von Beleuchtungen, Pumpen, Fenstern, Dämmungen usf.;
  • Projekte, die zum Zeitpunkt ihrer Durchführung vorbildlich waren, heute aber normaler Stand der Technik sind.

Positivkriterien sind nicht so leicht anzugeben. Auf jeden Fall muss das Projekt die umweltschonende Energienutzung oder -erzeugung auf eine noch nicht alltägliche Art und Weise voranbringen und prinzipiell auch an anderen Orten realisierbar sein.

Danke für Ihre Mithilfe!

Bitten wenden Sie sich an den BUND Arbeitskreis Energie.