Halte deine Umwelt sauber Piktogramm mit Männchen was rauchende Kraftwerksschornsteine in den Mülleimer wirft


Energie von gestern. Und morgen?

Mehr als 20 neue Kohlekraftwerke sollen in den nächsten Jahren in Deutschland gebaut werden. Allen voran wollen RWE, Vattenfall, e.on und EnBW wieder in die Technik von gestern investieren. Sie planen den Neubau von ineffizienten Braun- und Steinkohlekraftwerken. Bundeskanzlerin Angela Kanzlerin Merkel will Deutschland international als Vorreiter beim Klimaschutz verkaufen. Allerdings hat die Regierung mit einer massiven Bevorzugung von neuen Kohlekraftwerken im Emissionshandel den drohenden Neubauboom erst möglich gemacht. Will Deutschland seine Klimaziele erreichen, muss die Bundesregierung den Neubau von ineffizienten Kohlekraftwerken schnell unmöglich machen.

Es gibt keine klimaschädlichere Art der Stromerzeugung als die Verbrennung von Kohle. Zum Vergleich: Braun- und Steinkohlekraftwerke sind mehr als doppelt so klimaschädlich wie moderne Gaskraftwerke. Die großen Dampfwolken aus den Kühltürmen der Kraftwerke machen ein anderes Problem deutlich: Mehr als die Hälfte der eingesetzten Energie geht als ungenutzte Wärme verloren. Kohlekraftwerke mit ihren hohen Investitionskosten sind auf eine sehr lange Nutzungsdauer von über vierzig Jahren ausgelegt. Wenn jetzt neue Kohlekraftwerke gebaut werden, legen sie einen hohen Sockel klimaschädlicher Emissionen für Jahrzehnte fest.

Weitere Informationen zum Stopp von Kohlekraftwerken, dem Märchen von sauberer Kohle mittels unterirdischer CO2-Lagerung, Klima-Fakten und Erfolge erhalten Sie auch beim BUND-Bundesverband…

Außerdem finden Sie auf unseren Unterseiten:

Braunkohlestaubkraftwerk Fechenheim – Quelle massiver Luftverschmutzung

Kein Braunkohlestaubkraftwerk Frankfurt-Fechenheim (Grafik: Niko Martin unter Verwendung eines Fotos von Christine Kirchhoff)

Am 19. April 2011 hat der BUND Hessen, auf Wunsch seines Kreisverbandes Frankfurt und mit Unterstützung der Bürgerinitiative „Zukunft Fechenheim“ Klage gegen den Genehmigungsbescheid zur Errichtung/Erweiterung des Braunkohlestaubkraftwerkes der AlessaChemie in Frankfurt-Fechenheim eingelegt. Die Klage ist ein praktischer Beitrag gegen die weitere Luftverschmutzung im Frankfurter Osten. Wir unterstützen die Bürgerinnen und Bürger im Frankfurter Osten bei ihrem Kampf um saubere Lauft und zunehmende Gesundheitsgefährdung.

Lesen Sie mehr zum Hintergrund, zum Stand des Verfahrens und wie Sie helfen können auf unserer Seite zum Braunkohlestaubkraftwerk Fechenheim…

Die aktuellen Pressemitteilungen zu Staudinger und Kohlekraft

28. August 2018Stromsparen in Hessen hilft dem Hambacher Wald in Nordrhein-Westfalen! BUND kritisiert Rodungsankündigung von RWE

Fahrraddemo Hambacher Forst bleibt (Foto: infozentrale/Public Domain)

Mehr als ein Viertel des Hessischen Strombedarfs wird durch Stromimport aus Nordrhein-Westfalen gedeckt und da ist auch viel Braunkohlestrom dabei. Deutschland kann seinen Beitrag zum Erreichen der Pariser Klimaziele nur...


5. Juli 2017Ausstieg aus der EEG-Förderung wäre kontraproduktiv für die Energiewende und den Klimaschutz / BUND kritisiert Beschluss des Landesvorstands der hessischen CDU

Nach Überzeugung des BUND treiben nicht die Erneuerbaren Energien die Strompreise in die Höhe, sondern die durch politische Entscheidungen gewährten Industriesubven­tionen. Das führe dazu, dass die Kosten für die Energiewende...


20. Juni 2017„Windenergie ist ein wichtiger Beitrag für den Klima- und Naturschutz und zur Energiewende“ – BUND begrüßt die Errichtung der 1000. Windkraftanlage in Hessen

„Ohne Windkraftausbau geht es nicht. Durch Einsparungen und eine Stromerzeugung allein aus Wasserkraft, Biomasse und Sonnenenergie lässt sich der von uns allen nachgefragte Strombedarf nicht decken. Windenergie ist ein...


Weitere Pressemitteilungen finden Sie in unserem Kohlekraft-Pressearchiv.



Suche