Aktuelles: „Stoppt Fracking in Hessen und anderswo!“

20. August 2014

Kein Fracking in Nordhessen - BUND begrüßt Klagerücknahme der BNK-Deutschland GmbH

Kein Fracking in Nordhessen - BUND begrüßt Klagerücknahme der BNK-Deutschland GmbH

Der hessische Landesverband des BUND begrüßt die heute bekannt gewordene
Rücknahme der Klage der BNK-Deutschland GmbH gegen den im vergangenen Jahr vom Regierungspräsidium Darmstadt erteilten Ablehnungsbescheid gegen die beantragte Erlaubnis zur Aufsuchung von unkonventionellem Schiefergas in Nordhessen. Mehr ...

Fracking Stoppen: Keine Chemie ins Grundwasser! Jetzt Appell unterzeichnen… (Grafik: BUND Hessen unter Verwendung der Kampagnen-Grafik von campact)
24. Juni 2014

Fracking stoppen: keine Chemie ins Grundwasser! Appell an Wirtschaftsminister Gabriel.

Exxon und Co. wollen bundesweit mit Fracking Erdgas fördern – und gefährden damit auch unser Trinkwasser. Ein erster Gesetzentwurf von Wirtschaftsminister Gabriel soll Fracking den Weg ebnen. Das müssen wir verhindern.

Unterschreiben Sie unseren Appell auf den Seiten des BUND Bundesverbandes!

Plakat: Wir zeigen Wintershall die Rote Karte!
22. Juli 2013

Demo: Rote Karte für Wintershall – Stoppt Fracking in Hessen und anderswo!

Samstag, 31. August 2013 , 11:00 Uhr - 13:30 Uhr | An der Zentrale der Wintershall (Friedrich-Ebert-Straße 160, 34119 Kassel)

Bundesweit werden am 31. August 2013 zahlreiche Verbände, Bürgerinitiativen und Städte und Gemeinden sich am Protest gegen Fracking beteiligen. In Kassel haben wir vom BUND Hessen eine Demonstration an der Zentrale der Wintershall angemeldet um unseren Protest gegen diese wirtschaftlich unsinnigen Projekte zu untermauern.

Die unkonventionelle Erdgasförderung ist weiterhin ein bundesweit hochbrisantes Thema, das auch in Hessen nicht ausgeschlossen werden kann. Der BUND Hessen ist mit seinen Verbänden und Partnern einig, dass Fracking verboten werden muss.

Die Gefahren für Umwelt und Menschen sind beträchtlich und lohnen nicht das Risiko, um einige Jahre mehr Erdgas zu besitzen. Die Lösung unseres Energiebedarfes liegt eindeutig nicht in der unkonventionellen Erdgasförderung, sondern in den Erneuerbaren Energien, die es grundlegend zu erforschen, substantiell zu fördern und dauerhaft zu etablieren gilt. Fracking ist energiepolitisch nicht notwendig und kann keinen maßgeblichen Beitrag zur Energiewende leisten.

Wir haben die im Bundestag vertretenen Parteien gebeten, ihre Position zu Fracking mit einem kurzen Redebeitrag darzustellen. Für uns ist klar, „Keine Stimme für Fracking!” – Wählen Sie keine Partei die gegen ein Fracking-Verbot ist!

Kommen Sie zur Demo „Stoppt Fracking in Hessen und anderswo!”.

Für ein Fracking-Verbot in Hessen und anderswo! Herr Ministerpräsident Bouffier: - Keine Spiele auf Wahlzeit. - Nennen Sie Standorte. - Beachten Sie die Gutachten.  - Setzen Sie sich für eine Bergrechtsreform ein! (Grafik: BUND Hessen)
21. Mai 2013

BUND Hessen lehnt Fracking bundesweit ab und kritisiert Ministerpräsident Volker Bouffier, der Fracking in Hessen nicht ausschließen will

Der BUND Hessen kritisiert Äußerungen von Ministerpräsident Volker Bouffier in einem Interview in der „Welt“ vom Pfingstwochenende, in dem er sich für ein Moratorium und gleichzeitig für die prinzipielle Offenheit gegenüber Fracking-Technologien ohne Chemikalien ausspricht. BUND: Cleanfracking ohne hochgiftige Chemikalien gibt es nicht, alle Versuche sind gescheitert... Mehr...

6. Mai 2013

Anti-Fracking-Gruppen verabschieden Korbacher Resolution

Anti-Fracking-Konferenz in Korbach 2013 (Foto: Rudolf Schäfer)
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Anti-Fracking-Treffens in Korbach (Foto: Rudolf Schäfer)

Am 4. und 5. Mai 2013 trafen sich Vertreterinnen und Vertreter von rund 25 Anti-Fracking-Initiativen aus ganz Deutschland in Korbach zur stärkeren Vernetzung und zum Erfahrungsaustausch. Unterstützt wurde das Treffen vom BUND Hessen. Die Korbacher Resolution wurde verabschiedet. Darin fordern wir:

  • Ein sofortiges ausnahmsloses Verbot sämtlicher Formen von Fracking bei der Erforschung, Aufsuchung und Gewinnung fossiler Energieträger.
    Dies ist unabhängig davon, ob die Rissbildung mit oder ohne den Einsatz giftiger Chemikalien, hydraulisch oder andersartig erzeugt wird.
  • Ein generelles Import- und Handelsverbot von gefrackten fossilen Energieträgern.
  • Ein generelles Verbot der Verpressung des Rückflusses oder der untertägigen Ablagerung von Fluiden und Lagerstättenwässer.
  • Eine Novellierung des Bergrechts. Die höchsten Umweltstandards und Beteiligungsrechte der Öffentlichkeit haben im Fokus der Novellierung zu stehen.
  • Ein konsequentes Umsetzen der politisch beschlossenen Energiewende, d.h. Abkehr von fossilen Brennstoffen, Ausbau der erneuerbaren Energien und Steigerung der Energieeffizienz.

AG Post Fossil Kassel (HE); AK Fracking Braunschweiger Land (NI); Aktionsbündnis No Moor Fracking (NI); BI "No Fracking" Völkersen (NI); BI Fracking freies Hessen; BI für ein lebenswertes Korbach (HE); BIGG Drensteinfurt (NRW); BIGG Hamm (NRW); BIGG Hochsauerland (NRW); BIST e.V. Herbern (NRW); Stop Fracking BI Witten für sauberes Wasser (NRW); BUND Bodensee-Oberschwaben (BW); BUND Hessen; BUND Kassel (HE); BUND KV-Schwalm-Eder (HE); BUND-AG "Wir gegen Fracking" Lüneburg (NI); Food & Water Europe Hamminkeln Gegen Gasbohren (NRW); IG Fracking-freies Artland e. V. (NI); IG Gegen Gasbohren Borken (NRW); IG Rees gegen Gasbohren e. V. (NRW); IG Schönes Lünne (NI); Initiative no Fracking "InoFrack" (NRW); No Fracking in Mühlheim an der Ruhr (NRW); NRÜ gegen Fracking e.V. (NI); Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU)

Laden Sie sich die Korbacher Resolution (pdf; 33 KB) herunter.

16. April 2013

Gutachten bestätigen: Kein Platz für Fracking in Nordhessen

Mit großer Freude und Genugtuung haben die am Widerstand gegen die beantragte Aufsuchung von unkonventionellen Erdgasvorkommen in Nordhessen Beteiligten zur Kenntnis genommen, dass die am 11. April 2013 im Wiesbadener Umweltausschuss vorgestellten Gutachten, ihre Rechtsauffassung bestätigt haben.

Fazit ist, dass die öffentlichen Interessen im beantragten Aufsuchungsfeld überwiegen und die Erlaubnis somit zu versagen ist. Da das Verwaltungsverfahren aber damit noch nicht offiziell abgeschlossen ist, fordert der BUND Hessen zusammen mit den Bürgerinitiativen „für ein lebenswertes Korbach“ und „Fracking Freies Hessen“  das RP Darmstadt als zuständige Bergbehörde auf, einen ablehnenden Bescheid zeitnah zu erstellen.

Von der Bundesregierung wird aber aktuell kein grundsätzliches Verbot von Fracking angestrebt. Deswegen treffen sich am 4. und 5. Mai 2013 Anti-Fracking-Organisationen aus ganz Deutschland zu einer Konferenz im nordhessischen Korbach. BUND Hessen Vorstandsmitglied Rudolf Schäfer, rudolf.schaefer@bund.net, ist Ihr Ansprechpartner.

9. November 2012

Nordhessen gegen Fracking – Demo und Anhörungsverfahren / Eine Region wehrt sich – Unmut quer durch alle Parteien und Bevölkerungsgruppen / Mitmachen: Die BUND-Aktion gegen Fracking geht weiter!

Nahezu vier- bis fünfhundert Menschen demonstrierten anlässlich der öffentlichen Anhörung des Hessischen Landtags zur Erdgasförderung durch Fracking (Hydraulic Fracturing) am 5. Oktober 2012 in Kassel. Bereits um 9 Uhr empfing eine bunte Demo die anreisenden Abgeordneten und Experten. Die Ansprachen des BUND, aus verschieden Parteien und Bürgerinitiativen wurden durch Musikeinlagen aufgelockert.

Rudolf Schäfer, Landesvorstandssprecher des BUND Hessen, freute sich über den von BUND und Grünen gemieteten vollen Bus aus Waldeck-Frankenberg. Schon bei der Einfahrt zum Parkplatz in Kassel waren viele Trecker, viele Transparente, Sinnbilder für den Niedergang der Region durch Fracking wie ein Sargwagen mit Trägern und viele teils verkleidete Teilnehmer zu sehen. Keine Selbstverständlichkeit an einem Wochentag zu früher Stunde!  Während im Saal des Regierungspräsidiums die Anhörung stattfand, setzte sich der Demozug in Richtung Kassel-Innenstadt in Bewegung.

Die Anhörung

Die weit überwiegende Mehrheit der Anzuhörenden sprach sich klar gegen das Fracking aus. Auch die Fragen der Abgeordneten bestätigten diesen Eindruck. Die kanadische Firma BNK GmbH, Antragsstellerin für die Aufsuchungserlaubnis für das Gebiet „Adler-South“, das praktisch ganz Nordhessen umfasst, versuchte darzustellen, dass sie die Akzeptanz der Bevölkerung für Fracking haben wolle. Diese sei noch nicht richtig informiert und deshalb gäbe es den Widerstand. Dazu Rudolf Schäfer: „Das stimmt so nicht, die Bevölkerung in Nordhessen ist sehr gut über Fracking informiert. Im Zeitalter des Internets ist es einfach, an Informationen über das Fracking und seine negativen Auswirkungen zu kommen. Und wenn behauptet wird, dass es keine Vorfälle gibt, ist es ebenfalls einfach, das zu überprüfen.“ Zuvor hatte der BUND Hessen dem Anhörungsgremium eine 34 Seiten umfassende Stellungnahme und Antworten auf einen umfangreichen Fragenkatalog der Landtagsfraktionen übergeben.

Umweltministerin Lucia Puttrich verlautbarte vor der Anhörung mittels Pressemitteilung: „Weiterhin will das Ministerium klären lassen, wie die Stellungnahmen der Kommunen bereits bei der Erteilung einer bergrechtlichen Erlaubnis einfließen können. Die bergrechtliche Erlaubnis gestattet einem Unternehmen keine Bohrung, keine seismische Untersuchung und schon gar keinen Einsatz von Chemikalien. Sie dient nur dem Zweck, dass kein anderes Unternehmen Anträge für die Erkundung dieser Flächen stellen kann. Die beim RP Darmstadt als zuständiger Bergbehörde eingegangenen Stellungnahmen zu dem Erlaubnisantrag sprechen sich praktisch ausnahmslos gegen das Fracking aus. Das Fracking ist zwar nicht Gegenstand des Erlaubnisantrages, aber diese deutliche Ablehnung sollte unserer Ansicht nach schon bei der Erlaubnis eine Rolle spielen.“

Nicht nur Kommunen sprechen sich gegen das Fracking aus, sondern auch Naturschutzverbände wie die BUND-Landesverbände Hessen und NRW,die Wasserwirtschaft, die Wasserversorger und viele andere. (Fast) alle sind gegen das Fracking und sehen die ungelösten Probleme und Risiken für Umwelt und Menschen. Bei den Stellungnahmen mit rechtlichen Ausführungen wurde angedeutet, dass es (durch den grundsätzlichen Erfolg einer BUND-Klage beim Europäischen Gerichtshof) die Möglichkeit einer Klage gegen die Aufsuchungserlaubnis gäbe. Diese Möglichkeit wird zurzeit in verschiedenen Verbänden und Bürgerinitiativen geprüft. „Deshalb wäre die Bergbehörde gut beraten“, so Rudolf Schäfer, „keine Aufsuchungserlaubnis zu erteilen, um eine Klagewelle zu vermeiden.“

Der Widerstand gegen das Fracking geht weiter

Die Hessische Umweltministerin verkündete allerdings lediglich ein kurzes Moratorium bis zum Frühjahr nächsten Jahres, in dem sie keine Genehmigung erteilen will. Dann sollen länderübergreifende Gutachten zum Fracking durch das Hessische Landesamt für Umwelt und Geologie (HLUG) für Hessen ausgewertet sein.

Daher wird der BUND weiterhin Infoveranstaltungen und Infostände durchführen, oft mit Bürgerinitiativen vor Ort und anderen Trägern. Auch die Unterschriftensammlung geht weiter: Listen und ein Faltblatt können aus dem Internet runtergeladen werden, auch online ist der Protest möglich.

Rudolf Schäfer

8. Oktober 2012

Sammeln Sie Unterschriften

Unterschriften sammeln…

Nach der Anhörung zum Fracking durch den „Ausschuss für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz” des Hessischen Landtages am Freitag 10.30 Uhr, 5. Oktober 2012, in Kassel, geht die Unterschriftensammlung weiter.

Unterstützen Sie uns und sammeln Sie Unterschriften: Laden Sie sich hier unsere Unterschriftenliste (pdf; 103 KB) herunter.

Pressemitteilungen zum Fracking

5. Juli 2013BUND-Stand auf dem Hessentag / Schmetterlinge, Wildkatze und Unterschriften gegen Fracking

Ministerpräsident Volker Bouffier am BUND-Stand mit Landesvorstand Rudolf Schäfer BUND Hessen (Foto: Hessische Staatskanzlei)

Mitten in der „Klima-Meile“ vor der Kreisgeschäftsstelle des BUND Kassel in der Wilhelmsstraße 2 informierten die Aktiven nebst Landesvorstandssprecher Rudolf Schäfer beim diesjährigen Hessentag vom 14. bis 23. Juni über den...


21. Mai 2013BUND Hessen lehnt Fracking bundesweit ab und kritisiert Ministerpräsident Volker Bouffier, der Fracking in Hessen nicht ausschließen will

Für ein Fracking-Verbot in Hessen und anderswo! Herr Ministerpräsident Bouffier: - Keine Spiele auf Wahlzeit. - Nennen Sie Standorte. - Beachten Sie die Gutachten.  - Setzen Sie sich für eine Bergrechtsreform ein! (Grafik: BUND Hessen)

Der BUND Hessen kritisiert Äußerungen von Ministerpräsident Volker Bouffier in einem Interview in der „Welt“ vom Pfingstwochenende, in dem er sich für ein Moratorium und gleichzeitig für die prinzipielle Offenheit gegenüber...


10. September 2012Stoppt Fracking in Hessen und anderswo! / BUND startet online-Kampagne gegen Erdgas-Fracking in Nordhessen

BUND Hessen-Online-Protest: Stoppt Fracking in Hessen und anderswo! Jetzt mitmachen!

Der BUND Hessen startet eine Online-Kampagne gegen das „Erdgas-Fracking“ in Nordhessen und ruft Bürgerinnen und Bürger dazu auf, seinen Aufruf an die Politiker zu unterstützen, das Fracking in Hessen und anderswo zu stoppen....


20. August 2012Unkonventionelle Erdgasförderung („Fracking”) in Hessen / BUND fordert öffentliche Anhörung wie geplant in Kassel

Schild: Stop Fracking und stilisierte Hand

Anlässlich der heutigen Sitzung des Ausschusses für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz im Hessischen Landtag fordert der BUND, dass die für den 10. September 2012 geplante öffentliche Anhörung, wie im...


17. April 2012Erdgasgewinnung in Nordhessen? BUND fordert Verbot der Erschließung unkonventioneller Lagerstätten mittels Fracking

Nach einem Bericht des Hessischen Rundfunks von Samstag beabsichtigt die deutsche Tochter des kanadischen Energieunternehmens BNK in Nordhessen unkonventionelle Lagerstätten von Erdgas mittels Fracking zu erschließen. Beim...


Weitere Informationen zum Erdgas-Fracking

Beim BUND Kreisverband Waldeck-Frankenberg sind viele Informationen rund um das Fracking und die Vorhaben in Nordhessen zusammengestellt. Dort können Sie auch den Newsletter zum Thema abonnieren:
www.bund-waldeck-frankenberg.de/themen_und_projekte/fracking/

Der BUND Landesverband Nordrhein-Westfalen hat auf seiner Webseite viele weitere Informationen zum Erdgas-Fracking zusammengestellt:
www.bund-nrw.de/themen_und_projekte/energie_klima/erdgas_fracking/#c50273

Ansprechpartner vom BUND Hessen

Ansprechpartner beim BUND Landesverband Hessen sind:



EINE KAMPAGNE VOM

Logo des BUND – Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland, Landesverband Hessen e.V.
BUND – Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland, Landesverband Hessen e.V.