Wir haben Agrarindustrie satt! Keine Zukunft ohne Bäuerinnen und Bauern

Banner: Wir haben es satt! Demo am 16.01.2016 in Berlin.

Schulterschluss von Bauern und Verbrauchern: Starkes Signal gegen Agrarindustrie / 23 000 Menschen demonstrieren in Berlin für bäuerliche Zukunftslandwirtschaft

Demo am 16. Januar 2016 in Berlin für die Agrarwende (Foto: Volker Gehrmann/WHES)

Trotz eisiger Temperaturen und angeführt von 130 Traktoren – so viele wie nie zuvor – haben am 16. Januar 23000 Bauern und Verbraucher gemeinsam in Berlin für eine Agrarwende demonstriert. Unter dem Motto „Wir haben Agrarindustrie satt! Keine Zukunft ohne Bäuerinnen und Bauern“ zogen sie zum Bundeskanzleramt und forderten von der Bundesregierung die Weichen für eine bäuerliche und ökologischere Zukunftslandwirtschaft zu stellen. Bauern, Imker, Tier- und Naturschützer, Aktive in der Entwicklungszusammenarbeit, Lebensmittelhandwerker und Köche demonstrierten für Bauernhöfe, die umwelt- und klimafreundlich wirtschaften, damit das Recht auf Nahrung weltweit sichern, starke Strukturen im ländlichen Raum erhalten, artgerechte Tierhaltung verwirklichen, gentechnikfrei arbeiten und deren Grundsatz fairer Handel ist. Mehr…

Banner: Wir haben Agrarindustrie satt! Keine Zukunft ohne Bäuerinnen & Bauern. Demo am 16. Januar 2016 in Berlin.

Darum geht es bei der 6. „Wir haben es satt!”-Demonstration

Wir haben Agrarindustrie satt! Keine Zukunft ohne Bäuerinnen & Bauern

Bundesregierung und Agrarindustrie setzen auf steigende Exporte zu Dumpingpreisen. Dafür soll unsere Land- und Lebensmittelwirtschaft auf den Weltmarkt getrimmt werden – immer mehr und immer billiger. Dies ruiniert Bäuerinnen und Bauern bei uns und auf der ganzen Welt.

Wir fordern einen anderen Weg: Wir wünschen uns eine schonende Landwirtschaft, in der weniger Gift auf den Feldern versprüht wird und Tiere anständig behandelt werden. Ökologisch hochwertige und gesunde Lebensmittel sollen für den regionalen Markt von Bäuerinnen und Bauern erzeugt und vom Lebensmittelhandwerk weiterverarbeitet werden – zu fairen Preisen und Marktbedingungen in Europa und weltweit.

Gemeinsam rufen wir, Verbraucherinnen und Verbraucher, Bäuerinnen und Bauern, Verarbeiterinnen und Verarbeiter, dazu auf, am 16. Januar 2016 in Berlin ein starkes Zeichen zu setzen. Wir sind Menschen vom Land und aus der Stadt, aus Nord und Süd. Wir haben Agrarindustrie satt – wir wollen eine gesellschaftlich akzeptierte bäuerliche und ökologische Landwirtschaft.

Wir fordern:

  • Faire Preise und Marktregeln für die Bauern!
  • Fairhandel statt Freihandel!
  • Artgerechte Tierhaltung ohne Antibiotika-Missbrauch!

Stoppt:

  • Das Bauernhöfesterben!
  • TTIP und CETA!
  • Die Tierfabriken!

Machen Sie mit:
 Demonstrieren Sie gemeinsam mit uns am 16. Januar 2016 in Berlin für die Agrarwende!