20. September 2018

BUND Hessen kritisiert Absicht der Landesregierung gegen das Urteil zum Dieselfahrverbot in Frankfurt Rechtsmittel einzulegen

Wird es Diesel-Fahrverbote in Frankfurt am Main für die Luftreinhaltung und den Gesundheitsschutz geben? (Grafik: Niko Martin)

Der hessische Landesverband des BUND kritisiert die Absicht der Landesregierung gegen das Urteil zum Dieselfahrverbot in Frankfurt Rechtsmittel einzulegen. 

Jörg Nitsch, BUND-Landesvorsitzender: „Eine Verhinderung der Einschränkungen für Pendler durch ein Dieselfahrverbot ist schwarz-grün wichtiger als die Verhinderung weiter andauernder gesundheitsschädigender Grenzwertüberschreitungen bei Stickoxiden.“

Nach Auffassung des BUND sind Fahrverbote für dreckige Diesel-Fahrzeuge derzeit die einzige Möglichkeit, die anhaltende Stickoxidbelastung für viele tausend in Frankfurt lebende Menschen schnellstmöglich zu senken, solange Diesel-PKW die gesetzlichen Grenzwerte für Stickoxid-Emissionen nicht einhalten.

Rückfragen:

Michael Rothkegel, BUND-Geschäftsführer, 069 677 376 12