15. September 2017

Umweltfreundliche und nachhaltige Straßenbeleuchtung: Klimaschutz durch Energieeffizienz – menschen- und insektenfreundlich – dunkler Himmel bei Nacht

Umweltfreundliche Straßenbeleuchtung (Grafik: Niko Martin)

Mit einem Schreiben hat der BUND Landesverband Hessen alle hessischen Städte und Gemeinden darauf hingewiesen, bei der Umstellung der Straßenbeleuchtung auf energiesparende Leuchtmittel auf weitere wichtige Aspekte des Anwohner-, Umwelt- und Artenschutzes zu achten. Der BUND empfiehlt, beim Einsatz energieeffizienter LEDs für die Straßenbeleuchtung eine Farbtemperatur von kleiner als 2000 Kelvin (bernsteinfarben – „amber“) bis maximal 3000 Kelvin (warmweiß) zu wählen.

Dr. Werner Neumann, BUND Landesvorstandsmitglied: „Durch diese Farbwahl kann die Attraktionswirkung für Insekten deutlich reduziert werden. Dies mindert nicht nur den Reinigungs- und Wartungsaufwand. Wesentlich ist, dass weniger Insekten, v.a. Nachtfalter im Licht der Lampen verbrennen, bzw. entkräftet verenden. Dies wiederum nützt Vögeln und Fledermäusen. Ein sehr geringer Blauanteil reduziert sowohl die Anziehung von Insekten als auch Auswirkungen auf den menschlichen Tag- und Nacht-Rhythmus und wird von der Amerikanischen Medizinischen Gesellschaft empfohlen.”

Wichtig ist dem BUND auch, dass die eingesetzten LED-Leuchten das Licht nicht seitlich oder gar nach oben abstrahlen dürfen. Dies nütze nicht nur der Energieeffizienz, sondern trage dazu bei, die „Himmelsverschmutzung“ durch Reflexionen und die Aufhellung des Nachthimmels zu vermindern. Ein klarer Blick auf den natürlichen, prachtvollen Sternenhimmel mit Planeten, Monden und der Milchstraße sei ein Kulturgut, das kaum noch ungetrübt genossen werden kann.

Das Schreiben (pdf; ca. 840 KB) können Sie sich hier herunterladen.

Rückfragen:

Dr. Werner Neumann, 0172 667 3815