11. Juli 2017

FSC-Zertifizierung muss fortgesetzt werden – Nachhaltigkeitsbericht 2016 von HessenForst

Wald in Hessen (Foto: Niko Martin)

Anlässlich der heutigen Vorstellung des Nachhaltigkeitsberichtes 2016 von HessenForst fordert der BUND für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) die Fortsetzung der FSC-Zertifizierung im hessischen Staatswald. „Die Umstellung der Waldbewirtschaftung auf die Regeln des deutschen FSC-Siegels sollte gefördert und nicht behindert werden“ appelliert BUND Vorstandssprecher Herwig Winter an die Landtagsfraktionen.

Winter erinnert daran, dass die SPD sich in früheren Jahren stets engagiert für die Umstellung des öffentlichen Waldes auf FSC eingesetzt habe und bedauert, dass diese Klarheit in der aktuellen Diskussion verloren zu gehen droht. „Es wäre für die weitere Diskussion wünschenswert, wenn die SPD ihre langjährige Zustimmung zu FSC öffentlich erneuern würde“, sagt Herwig Winter vom BUND.

Hintergrundinformationen:

Der Forest Stewardship Council (FSC) geht auf eine Initiative von Menschenrechtsorganisationen, Umwelt-NGOs sowie einer Gruppe von Händlern und Industriebetrieben im Jahre 1990 in Kalifornien zurück. Aufgrund der aus Sicht großer internationaler Umweltschutzorganisationen unbefriedigenden Ergebnisse beim Schutz von Wäldern beim Umweltgipfels von Rio hielt man die Idee des FSC für geeignet, zu einer besseren Forstwirtschaft beizutragen. Die Entwicklung der Organisation FSC basiert maßgeblich auf dem Engagement von WWF, von Greenpeace, Gewerkschaften und Interessensvertreter indigener Völker, die gemeinsame Interessen identifizierten. Weitere Informationen insbesondere zur gleichberechtigten Berücksichtigung ökologischer, ökonomischer und sozialer Interessen in einem Kammersystem findet man hier: http://www.wwf.de/themen-projekte/waelder/nachhaltige-waldnutzung-fsc/fsc-was-ist-das/

Die hessischen Naturschutzverbände BUND, BVNH, HGON und NABU, fordern seit vielen Jahren die Umstellung der Forstbewirtschaftung auf die Regeln des FSC-Standards, weil sie darin deutliche Vorteile für Naturschutz und Transparenz bei gleichzeitiger Berücksichtigung der ökonomischen und sozialen Anforderungen sehen. Bereits zur Kommunalwahl 2011 forderten die Naturschutzverbände zusammen mit der Forstgewerkschaft IG BAU die hessischen Kommunen zur Umstellung ihrer Wälder auf die FSC auf: http://www.bund-hessen.de/index.php?id=9055&tx_ttnews[tt_news]=15647&tx_ttnews[backPid]=9019

Die ökologischen Vorteile von FSC haben BUND, HGON und NABU im Frühjahr 2017 in einem Faltblatt zusammengestellt:
„Was Naturschützerinnen und Naturschützer über die Waldbewirtschaftung nach dem deutschen FSC-Standard wissen sollten!” (pdf, ca. 250 KB)

Pressekontakt:

Thomas Norgall stellv. Landesgeschäftsführer/Naturschutzreferent   0170 22772381