9. November 2016

BUND: Schwermetallfreisetzung unter allen Kali-Rückstandshalden

Untersuchungen zur Schwermetallfreisetzung und Schutzmaßnahmen für das Grundwasser (Grafik: Niko Martin)

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) geht davon aus, dass unter allen Rückstandshalden aus dem Kalibergbau Schwermetalle freigesetzt werden und das Grundwasser verschmutzen. Jörg Nitsch, stellvertretender Bundesvorsitzender des BUND: „Das Regierungspräsidium Kassel muss als Aufsichtsbehörde umgehend Untersuchungen zur Schwermetallfreisetzung unter den Halden veranlassen, zeitnah die Ergebnisse veröffentlichen und schnellstens Schutzmaßnahmen für das Grundwasser anordnen.“

Täglich fallen bei den in Hessen liegenden Halden Hattorf, Wintershall und Neuhof-Ellers etwa 5.000 Kubikmeter salzhaltiges Haldenabwasser an. K+S und die hessischen Behörden haben mitgeteilt, dass dieses Salzwasser die Tonminerale im Boden unter der Halde Hattorf zerstört, so dass die in den Tonmineralien enthaltenen Schwermetalle freigesetzt werden und ins Grundwasser gelangen. Da Tonminerale in allen Böden und in der Regel auch in sehr großen Anteilen vorkommen, muss davon ausgegangen werden, dass auch unter allen andern Halden Schwermetalle freigesetzt werden und Grundwasserverunreinigungen auftreten.

Pressekontakt:

Thomas Norgall stellv. Landesgeschäftsführer/Naturschutzreferent   0170 22772381

Suchwörter: Werra+Salz