23. März 2016

Naturschutzverbände begrüßen Einrichtung der Umweltlotterie

Naturschutzverbände begrüßen Einrichtung der Umweltlotterie (Foto: Niko Martin)

Die nach dem Naturschutzgesetz anerkannten Naturschutzverbände Botanische Vereinigung für Naturschutz in Hessen (BVNH), Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON) und Naturschutzbund Deutschland (NABU Hessen) begrüßen die Einrichtung der Umweltlotterie „GENAU“ in Hessen. BUND-Vorstandssprecherin Julia Beltz hofft, dass das Projekt der schwarz-grünen Landesregierung ein Erfolg wird und viele Interessenten findet, denn „jeder Wettspieleinsatz bei der Umweltlotterie fördert das bürgerschaftliche Engagement und hilft auch dem Umwelt- und Naturschutz.“

Die Verbände bewerten die Einführung der Umweltlotterie GENAU („Gemeinsam für Natur und Umwelt”) als Erfolg ihrer jahrelangen Lobbyarbeit. „Wir sind froh, dass Hessen endlich zu den anderen Bundesländern aufschließt und nun ebenfalls eine Finanzierung von Naturschutzprojekten aus Lotterieerträgen ermöglicht“, sagt Oliver Conz, der Vorsitzende der HGON.

Unzufrieden sind die Verbände jedoch mit der technischen Umsetzung durch die Umweltministerin Priska Hinz (Bündnis 90/Die Grünen). Obwohl die Naturschutzverbände die wesentlichen Motoren bei der Antragstellung und Durchführung förderwürdigen Naturschutzprojekte sein sollen, warten sie seit Monaten auf die Zusage, dass sie, wie in anderen Bundesländern üblich, in die Mittelvergabe eingebunden werden. Gerhard Eppler Vorsitzender des NABU Hessen: „Die Verbände haben vorgeschlagen, die Lotterieerträge über die Gremien der Stiftung Hessischer Naturschutz zu vergeben, weil das eine bewährte Struktur ist. Wir sind aber auch für andere transparente Entscheidungsgremien offen, an denen wir beteiligt werden.“

Pressekontakt:

Thomas Norgall, stellv. Landesgeschäftsführer/Naturschutzreferent
0170 2277238