14. Februar 2013

Fluglärm: Frankfurt erwacht aus dem fluglärmpolitischen Koma

Für ein echtes Nachtflugverbot (Grafik: Niko Martin)

Der hessische Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND Hessen) begrüßt die gestern bekannt gemachte Initiative der Frankfurter Stadtregierung im Kampf gegen den Fluglärm. BUND Naturschutzreferent Thomas Norgall: „Wir freuen uns, wenn der Frankfurter Magistrat endlich aus dem fluglärmpolitischen  Koma erwacht.“

Die gemeinsame Initiative von SPD-Oberbürgermeister Peter Feldmann und der grünen Umweltdezernentin Rosemarie Heilig zum öffentlichen Dialog mit der Bürgergesellschaft war überfällig und sollte nach Auffassung des BUND der Startschuss für einen breiten parteiübergreifenden Schulterschluss zwischen allen im Magistrat vertretenen Parteien und der Bevölkerung sein.

 Der BUND fordert alle im Landtag vertretenen Parteien auf, sich in Hessen und auf der Bundesebene

  • für die Einführung eines Nachtflugverbotes von 22-06 Uhr,
  • für eine deutliche Verringerung des Fluglärms am Tage und
  • für eine umfassende Bürgerbeteiligung bei der Festlegung von Flugrouten

einzusetzen. Etwaige rechtliche Hindernisse sind durch Gesetzesänderungen zu beseitigen.

Rückfragen beantwortet Ihnen:

Thomas Norgall, Naturschutzreferent des BUND Hessen                         0170 2277238