4. Dezember 2012

EON gibt Genehmigungen für Block 6 zurück - Riesenerfolg nach Klage des BUND und fünfjährigem Widerstand gegen die geplante CO2 Schleuder

Eon: Staudinger-Ausbau Steinkohlekraftwerk Block 6 gestoppt

 

BUND Hessen und BUND Naturschutz Bayern begrüßen konsequente Entscheidung der Konzernleitung

 

„Block 6 ist Geschichte – und das ist auch gut so„

Der hessische und der bayerische Landesverband des BUND, die gemeinsam gegen die vorliegenden Teilgenehmigungen und wasserrechtliche Erlaubnis zum Bau des umstrittenen Kohlekraftwerksblocks 6 am Standort Staudinger Verbandsklagen eingereicht hatten, begrüßen die Entscheidung der EON-Konzernspitze, die bereits erteilten Genehmigungen für Block 6 zurück zu geben. Die Verbände gehen davon aus, dass der Verzicht auf Block 6 in Kürze rechtssicher ist und sich die anhängigen Klageverfahren vor dem Verwaltungsgerichtshof Kassel erledigen.

Michael Rohkegel, Geschäftsführer BUND Landesverband Hessen: „Wir freuen uns sehr, dass Block 6 endgültig Geschichte ist. Damit ist für die Energiewende ein wichtiges Signal gesetzt. Es bleibt zu hoffen, dass auch Ministerpräsident Bouffier und die von ihm geführte Landesregierung endlich erkennen, dass der Einsatz für fossil befeuerte Großkraftwerke ein Irrweg ist.”

„Wir haben gemeinsam mit den Bürgerinitiativen damit für die Energiewende ein wichtiges Signal gesetzt und millionenschwere Fehlinvestitionen verhindert“, so Richard Mergner, der Landesbeauftragte des BUND Naturschutz in Bayern.

„Die Energiewende wird auch in Hessen nur durch forcierten Ausbau der Erneuerbaren Energien und der Kraft-Wärme-Kopplung sowie durch ambitionierte Programme zum Energiesparen in allen Bereichen erreicht werden“, so der BUND Energieexperte Werner Neumann.

Der BUND erneuert seine Forderung an Ministerpräsident Bouffier nach Einberufung eines Verkehrswendegipfels. Michael Rothkegel: „Die Energiewende in Hessen wird ohne Verkehrswende nicht zu schaffen sein. Eine gesellschaftliche Diskussion über die Mobilität der Zukunft ist dringend erforderlich.”

Rückfragen:

Michael Rothkegel, 0151 12068590