12. April 2012

Windenergie: Wichtiger Schritt auf dem Weg zur Energiewende – BUND wünscht sich sachliche und konstruktive Auswahl der konfliktärmsten Standorte

Der hessische Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) sieht in der heute vom Regierungspräsidium Darmstadt und dem Planungsverband Frankfurt/Rhein-Main veröffentlichten Karte mit den Suchräumen möglicher Windenergievorrangflächen einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Energiewende. „Nun ist eine erste Grundlage für eine sachliche und konstruktive Auswahl der späteren Windenergiestandorte gegeben“, stellt BUND Vorstandsmitglied Dirk Teßmer erfreut fest.

Da die nun ermittelten Suchräume für die späteren Vorranggebiete fast 17 Prozent des Regierungsbezirks Darmstadt umfassen, ist der BUND optimistisch, dass Südhessen trotz seiner dichten Besiedlung seinen Beitrag zum Ausbau der Windkraft leisten kann. Auf Forderung des BUND hatte der Hessische Energiegipfel beschlossenen, dass 2 % Prozent der  Landesfläche für Windenergievorrangflächen bereit gestellt werden sollen.

Wichtig ist nach Auffassung des BUND nun, dass die weiteren Restriktions- und Ausschlusskriterien schnell in die Karten eingearbeitet werden. Hierzu zählen insbesondere auch die besonders hochwertigen Flächen für den Vogel- und Fledermausschutz, die derzeit im Auftrag des Landes ermittelt werden. Wenn die geeigneten Vorrangflächen dann doch noch knapp werden, sollte der Siedlungsabstand wie in Bayern verringert werden.  Ein Abstand von 1.000 Metern zu Gewerbegebieten ist z.B. völlig übertrieben.

Die Konzentration der Windenergieanlagen in so genannten Vorrangflächen entspricht den Vorstellungen des BUND. Wird der Ausbau der Windenergie auf sie beschränkt, dann bleibt der überwiegende Teil des Landes frei von Windenergieanlagen und es kann der optimale Kompromiss zwischen der Windhöffigkeit und den Schutzbelangen der Menschen und der Natur gefunden werden.

Hinweis auf das BUND-Konzept: „Für einen sozial-, natur- und umweltverträglichen Ausbau der Windenergie: Anforderungen des BUND Hessen an die Kriterien zur Suche nach Vorrangräumen für Windenergieanlagen (WEA). (Stand 26.09.2011)“
http://www.bund-hessen.de/themen_und_projekte/klima_und_energie/erneuerbare_energien/windkraft/kriterien_windenergieausbau/

Rückfragen beantwortet Ihnen

Thomas Norgall, Naturschutzreferent des BUND Hessen
0170 2277238