6. Oktober 2011

CO2-neutrales Hessen durch Aufforstungsprojekt in Brasilien? BUND kritisiert Vorhaben von Umweltministerin Puttrich

Der hessische Landesverband des BUND kritisiert das von Umweltministerin Lucia Puttrich angekündigte Vorhaben, in Brasilien ein 2.000 Hektar großes Gelände zu pachten und auf diesem Areal 20 Jahre lang nachhaltige Forstwirtschaft zu betreiben, um so Zertifikate für das Ziel einer CO2-neutralen Landesverwaltung zu erwerben.

Herwig Winter, BUND-Vorstandssprecher: „Will sich Umweltministern Puttrich freikaufen, weil die beabsichtigten CO2-Minderungsmaßnahmen im Bereich der Landesverwaltung nicht ausreichen werden, die eigenen, selbst gesteckten Verpflichtungen der Landesregierung einzuhalten?“
 
Der BUND wendet sich strikt gegen diese Art modernen Ablasshandels. Klimaschutzverpflichtungen, die in Hessen bestehen, müssen durch eigene Anstrengungen erreicht und dürfen nicht auf Projekte wie die Anlage von Holzplantagen in Entwicklungs- und Schwellenländern ausgelagert werden.

Herwig Winter: “Bei dem Aufforstungsprojekt in Brasilien bleiben viele Fragen offen. Was für eine Fläche wird für die Aufforstung in Anspruch genommen? Wie ist die nachhaltige Holznutzung definiert? Wie wird die CO2-Bilanz der Plantage aussehen? Welche Auswirkungen auf die Biodiversität und das lokale Ökosystem wird die beabsichtigte Aufforstung haben?“

Nach Ansicht des BUND müssen für das Ziel der CO2-neutralen Landesverwaltung mit Nachdruck und vordringlich Maßnahmen zur Minimierung von Treibhausgasemissionen ergriffen werden, so durch Energieeinsparung im Gebäudebestand und bei Neubauten, durch effiziente Nutzung von Wärme bzw. Kühlung oder bei Beleuchtungssystemen in den Landesliegenschaften sowie durch Maßnahmen im Bereich der Beschaffung und der Mobilität.
 
Die hessische Landesregierung macht sich nach Auffassung des BUND unglaubwürdig, wenn Umweltministerin Puttrich Zertifikate in Brasilien erzeugen will, um zu einer CO2-neutralen Landesverwaltung beizutragen, andererseits aber kaum Maßnahmen ergreift, um in Hessen die Treibhausgasemissionen im Verkehrsbereich zu reduzieren.

Rückfragen:

Michael Rothkegel, Geschäftsführer
069 67 73 76 12
0151 120 68 590