1. November 2011

Bebauungsplan Vorderheide II: Klage wurde eingereicht

Logo Rettet die Vorderheide


Logo Rettet die Vorderheide

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat Normenkontrollklage gegen den Bebauungsplan Vorderheide II der Stadt Hofheim am Taunus eingelegt. BUND Vorstandssprecher Thomas Rahner: „Mit unserer Klage wollen wir die Zerstörung der wertvollen Streuobstbestände im Bereich des Bebauungsplans verhindern und die Flächen als wertvollen Erholungsraum erhalten.“ Unterstützt wird der BUND bei seiner Klage durch den Hofheimer Verein „Lebenswertes Hofheim e.V.“

Der Lebensraum Streuobst ist nach dem Naturschutzgesetz ein geschützter Lebensraum, der nicht zerstört werden darf. Der Bebauungsplan „Vorderheide II“ umfasst rund 11 Hektar. Seine Realisierung würde einen der ökologisch wertvollsten Streuobstbestände Hessens zerstören, in dem bisher rund 200 Tierarten festgestellt wurden, von denen 13 Arten landesweit bedroht sind. Häufiger Bewohner des Gebietes ist z.B. der Gartenrotschwanz, der Vogel des Jahres 2011. Weitere bedrohte Arten, die durch das Baugebiet ihren Lebensraum verlieren würden, sind z.B. der Steinkauz und gleich fünf heimische Spechtarten. Buntspecht, Mittelspecht, Kleinspecht, Grünspecht und Grauspecht brüten heute in der Vorderheide oder besuchen sie regelmäßig zur Nahrungssuche.

Rückfragen beantwortet Ihnen

Thomas Norgall, Naturschutzreferent des BUND Hessen
0170 2277238