19. Dezember 2011

A 49: BUND fordert sofortigen Baustopp – Autobahnausbau bis Schwalmstadt wäre eine Schildbürgerstreich

Keine A49 A 49 Autobahn 49

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) fordert als Reaktion auf den nun offenkundigen Geldmangel einen sofortigen Baustopp bei der A 49. BUND Vorstandsmitglied Hermann Maxeiner: „Ein Ausbau der A 49 bis vor die Tore von Schwalmstadt würde in der Stadt gewaltige Verkehrsprobleme auslösen und wäre eine Schildbürgerstreich.“

Der Wirtschaftsminister steht nach Meinung des BUND nun vor dem Scherbenhaufen seiner Politik des schnellen Baubeginns. Der BUND hatte zusammen mit seinen Partnern „Schwalm ohne Autobahn“ und „Aktionsgemeinschaft zur Rettung des Ohmtals“ insbesondere wegen massiver naturschutzfachlicher Probleme, verfehlter verkehrlicher Prognosen und nicht nachgewiesenen Nutzens dieses Projekts vor solcher Entwicklung gewarnt und ein alternatives Verkehrskonzept vorgelegt. Statt einer Autobahn, die hauptsächlich die Nachteile eines überregionalen Durchgangsverkehrs in die Region trägt, sollte lieber ein gleichrangiges Netz von Land- und Bundesstraßen ausgebaut werden.“Wir benötigen lokale Lösungen, die den emissionsgeplagten Bürgern vor Ort zügig helfen“, so Wolfgang Schuchart, Sprecher des Verkehrsarbeitskreises des BUND in Hessen, „und keine massive Verkehrszunahme infolge einer Transitstrecke mitten durch Mittelhessen.“

Rückfragen beantwortet Ihnen

Thomas Norgall, Naturschutzreferent des BUND Hessen 0170 2277238
Wolfgang Schuchart, Sprecher BUND Hessen Landesarbeitskreis Verkehr 06421/67363 oder 06421/45916