4. November 2010

Umweltverbände aus Hessen und Baden-Württemberg einig über ICE-Trasse in der Region Rhein-Neckar / Direkte Anbindung Mannheims an Frankfurt am umweltverträglichsten

Mannheim. Die Umweltverbände aus Hessen und Baden-Württemberg sind sich einig: Für die ICE-Neubaustrecke zwischen Frankfurt und Mannheim ist die „Mannheim-direkt“-Variante die umweltverträglichste Lösung – sofern sie in einem etwas fünf Kilometer langen, gedeckelten Trog geführt wird.

Vertreter des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) aus Hessen und Baden-Württemberg sowie des Umweltforums Mannheim haben sich damit jetzt auf eine gemeinsame Position für die Trassenführung in der Metropolregion verständigt. „Der kürzeste Weg von Frankfurt nach Mannheim ist aus unserer Sicht auch die beste Wahl – die Eingriffe in die Natur bleiben dabei verhältnismäßig gering und es gibt ausreichend gute Ausgleichsmöglichkeiten.

Außerdem fallen bei dieser Variante weniger  Baukosten als bei der ‚Konsenstrasse’ an“, sagte der Vorsitzender des BUND Rhein-Neckar-Odenwald Richard Landenberger, der die gemeinsame Position der Umweltverbände initiiert hatte.

Für „Mannheim-direkt“ spricht für die Umweltverbände auch, dass Eingriffe in geschlossene Waldverbünde minimiert werden können – wie es das gesetzliche Zerschneidungsverbot vorsieht. Landenberger: „Für die direkte Anbindung Mannheims reicht eine 20 Meter breite Schneise aus.“

Im Gegensatz zur anderen Variante würde die „Mannheim-direkt“-Trasse in Baden-Württemberg außerdem weder das Natura2000-Gebiet im Schönauer Wald, noch das Trinkwasserschutzgebiet Mannheim-Käfertal tangieren.

„Unser Favorit – die ‚Mannheim-direkt’-Trasse – ermöglicht eine größtmögliche Schonung von Mensch, Natur und Landschaftsbild“, erklärte Landenberger. Er kritisierte, dass sich das ICE-Regionalforum Rhein/Neckar für die so genannte Bündelungs- oder „Konsenstrasse“ ausgesprochen hat. Die Bauweise dieser Variante werde zu deutlich höheren Eingriffen in die Natur – und damit auch zu höheren Ausgleichs- und Kompensationskosten führen.

Ausführliche Position der Umweltverbände:

http://www.umweltforum-mannheim.de/download/pdf/ICE_Position_04112011.pdf (94 KB, 2 Seiten)

Für Rückfragen:

  • Richard Landenberger, BUND Rhein-Neckar-Odenwald, Tel. 06203-44375
  • Andreas Schöber, Umweltforum Mannheim, Telefon: 0621-411948 oder 0174-6508230