25. Mai 2010

BUND hofft auf neue Impulse für die hessische Umweltpolitik / Rücktrittsankündigungen von Ministerpräsident Roland Koch und Umweltministerin Silke Lautenschläger

Der hessische Landesverband des BUND hofft angesichts der angekündigten Rücktritte von Ministerpräsident Roland Koch und Umweltministerin Silke Lautenschläger auf neue Impulse für die hessische Umweltpolitik.

Herwig Winter, BUND Vorstandssprecher: „Nach einer aktuellen Forsa-Umfrage sind 53% der Deutschen der Ansicht, dass bei Entscheidungen über große Bauprojekte zu wenig Rücksicht auf den Natur- und Artenschutz genommen wird. Die Umfrage zeigt klar, dass den Menschen der Naturschutz wichtig ist. Die Landesregierung unter Ministerpräsident Roland Koch setzte dagegen stets einseitig auf mehr Beton. Ich hoffe sehr, dass zukünftig die Landespolitik dem Naturschutz in Hessen deutlich größeren Stellenwert einräumt.“

In der Energiepolitik müssen nach Auffassung des BUND die Nachfolger von Roland Koch und Silke Lautenschläger endlich den Weg hin zu einer zukunftsfähigen Energieversorgung beschreiten, der auf Energieeffizienz und erneuerbare Energien setzt und auf eine unverantwortliche Laufzeitverlängerung von Biblis  A und B sowie den Klima killenden Kohlekraftwerksblock 6 am Standort Staudinger verzichtet.

Rückfragen:

Michael Rothkegel, BUND-Geschäftsführer, 069 67737612, 0151 12068590