23. Dezember 2010

Noch mehr Steuergelder für Kassel-Calden? BUND fordert Landesregierung auf hier und jetzt mit dem Sparen zu beginnen

Boing 737 im Landeanflug (Foto und Bearbeitung: A.Dreher / pixelio.de)

Angesichts der Genehmigung der EU-Kommission, wonach die Landesregierung auch nach einer Kostensteigerung von 50 Prozent auf nunmehr 225 Millionen Euro den Neubau des Flughafens Kassel-Calden weiter betreiben darf, fordert der hessische Landesverband des BUND erneut, den ökonomisch unsinnigen und ökologisch schädlichen Ausbau von Kassel-Calden aufzugeben.

Der BUND erinnert daran, dass die Landesregierung im nächsten Jahr bei einer Volksabstimmung die Zustimmung der hessischen Bürgerinnen und Bürger dafür bekommen will, dass eine Schuldenbremse in die Hessische Verfassung aufgenommen werden soll, so dass zukünftig der Staatshaushalt ohne Kredite finanziert werden muss.

Otto Löwer, BUND-Vorstandsmitglied: „Es wird zur Zeit viel von Ausgabendisziplin gesprochen. Es ist mir deshalb völlig unverständlich, dass Wirtschaftsminister Dieter Posch und Finanzminister Thomas Schäfer sich darüber freuen, dass das Land Hessen nun zusätzliche 73,5 Millionen € Steuergelder in den Ausbau eines Regionalflughafens stecken darf. Ich frage die beiden Minister: Wieso wird nicht an dieser Stelle mit dem notwendigen Sparen begonnen?“

Rückfragen:

Otto Löwer, BUND-Vorstandsmitglied, 0561 65277
Michael Rothkegel, BUND-Geschäftsführer, 069 67737612