2. Dezember 2010

BUND übergibt dem Naturpark Habichtswald 4 neue Wildkatzen-Informationstafeln

Am 01.12.2010 übergab der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) dem Naturparkzentrum Habichtswald vier neue Wildkatzen-Infotafeln. Diese informieren über das heimliche Leben unserer heimischen Wildkatzen und über ihre Gefährdung.

Einblicke in das geheimnisvolle Leben der Wildkatze -

BUND übergibt dem Naturpark Habichtswald Infotafeln

 
Zierenberg: Am 01.12.2010 übergibt der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) dem Naturparkzentrum Habichtswald vier neue Wildkatzen-Infotafeln. Diese informieren über das heimliche Leben unserer heimischen Wildkatzen und über ihre Gefährdung. „Wir danken dem BUND dafür, dass er die Info-Tafeln für eine Ausstellung im Infozentrum Naturpark Habichtswald zur Verfügung stellt“, erklärt Landrat Uwe Schmidt, Vorsitzender des Zweckverbands Naturpark Habichtswald. Mit dem Habichtswald und auch dem Reinhardswald stünden im Landkreis Kassel zwei wichtige Lebensräume für die Wildkatze zur Verfügung. Schmidt: „Da es zu den seltenen Erlebnissen gehört, eine Wildkatze in freier Natur zu sehen, bietet die Ausstellung eine sehr gute Möglichkeit sich selbst ein Bild zu machen“.
Die Ausstellung ist ein Element der BUND-Kampagne „Biotopvernetzung- Netze des Lebens“. Diese wird von der Europäischen Union durch das LIFE+ Programm gefördert.
 
Die einst in fast allen Wäldern Deutschlands heimische Mäusejägerin Wildkatze steht seit vielen Jahren auf der Roten Liste der bedrohten Arten. In weiten Teilen Deutschlands ist sie bereits ausgestorben. Ihre Restvorkommen leben in meist sehr kleinen Waldgebieten – oft zu klein um zu überleben. Viele Katzen werden Opfer des Straßenverkehrs. Wie gemeinsame Forschungsarbeiten des BUND Kreisverbandes Kassel und von Hessen-Forst zeigen, ist der Habichtswald ein wichtiger Lebensraum für die Wildkatze.

Die Ausstellung zeigt nicht nur die Probleme mit denen die Wildkatze zu kämpfen hat, sondern auch die Möglichkeiten, wie diese Risiken künftig verringert werden können. „Damit die Wildkatze in Mitteleuropa überleben kann, müssen Waldgebiete durch grüne Wildkatzenwege aus Hecken, Waldstreifen oder Brachen verbunden und Straßen für die Tierwelt entschärft werden“, informiert die BUND Wildkatzenexpertin Sarah Friedrichsdorf. Die Wildkatzenwege helfen allen Wildtierarten, nicht nur der Wildkatze.  „Wenn wir die Artenvielfalt in unserer immer komplexeren Welt erhalten wollen, werden zielgerichtete Informationen immer wichtiger“, weiß Zweckverbandsgeschäftsführer Jürgen Depenbrock vom Infozentrum Habichtswald. Die BUND-Ausstellungstafeln sollen dabei helfen.

Bildmaterial:

Das angehängte Foto zweier Wildkatzen ist in Verbindung mit dieser Pressemitteilung zur Veröffentlichung freigegeben (Fotograf: Thomas Stephan).

Foto zweier Wildkatzen (Foto: Thomas Stephan). (jpg; 2,7 MB)

Rückfragen beantworten Ihnen:

Sarah Friedrichsdorf
Mitarbeiterin im „Netzwerk Naturschutz“
BUND Landesverband Hessen e.V.
Ostbahnhofstraße 13
60314 Frankfurt
Tel.: 069-677376 16
mail: wildkatze@bund-hessen.de
Internet: www.bund-hessen.de
www.wildkatze.info

Jürgen Depenbrock
Geschäftsführer Zweckverband Naturpark Habichtswald
Naturpark-Geschäftsstelle Oberzwehrener Straße 103
34132 Kassel
Tel.: 0561-1003-1111