20. März 2008

Weltwassertag am 22.3.2008 – BUND Hessen wünscht mehr Geld für gute Gewässer

Weltwassertag am 22.3.2008
BUND Hessen wünscht mehr Geld für gute Gewässer

Pressemitteilung, 20. März 2008

Wundervolle Bäche, Flüsse und Seen mit viel Leben und sauberem Wasser, aus­reichend Grundwasser in guter Qualität. Das alles soll mit der europäischen Wasser­rahmenrichtlinie WRRL überall in Europa erreicht werden. Die Finanzierung dieser gewaltigen Aufgabe steht allerdings mehr denn je in Frage.

Brigitte Martin, Vorstandssprecherin des BUND: „Bis zum Jahre 2015 sollen auch die hessischen Gewässer einen guten Zustand erreichen, wie es die EU-Wasserrahmenrichtlinie für alle Gewässer in der Europäischen Union vorschreibt. Um dieses verbindliche Ziel zu erreichen, müssen vom Land Hessen in den nächsten Jahren erhebliche Finanzmittel bereit­gestellt werden.“

Vor allem Maßnahmen zur naturräumlichen Gestaltung der Fließgewässer sind nach  Auf­fassung des BUND erforderlich, um die weit verbreiteten Mängel der Gewässerstruktur zu beseitigen. Wurden in den Jahren 2003 und 2004 noch jeweils zehn Millionen Euro für das Programm "Naturnahe Gewässer" in den Landeshaushalt eingestellt, sank die Summe von sieben Millionen Euro im Jahre 2005 auf zwei Millionen Euro im Jahre 2007. Nach dem Haushaltsplan 2008 sollen fünf Millionen Euro aus dem Verkauf von Ökopunkten durch die Hessische Landgesellschaft für Renaturierungsmaßnahmen bereitgestellt werden. Ob dieser Haushaltsansatz umgesetzt werden kann, ist unsicher, da die Möglichkeiten des Ökopunkte-Verkaufs nicht vorhersehbar sind.

Brigitte Martin: „In diesem Jahr werden die Maßnahmeprogramme für die Bewirtschaftungs­pläne der hessischen Gewässer entworfen. Viele der erforderlichen Maßnahmen sind seit langem bekannt und könnten sofort begonnen werden – wenn denn die finanziellen Mittel da wären.“

Der BUND Hessen erwartet deshalb anlässlich des Weltwassertages 2008 vom neu gewähl­ten hessischen Landtag, im Rahmen des ohnehin erforderlichen Nachtragshaushaltes für 2008 zehn Millionen Euro sicher verfügbare Haushaltsmittel einzustellen und diesen Ansatz in den folgenden Jahren kontinuierlich zu steigern. Nur so können die verbindlichen Ver­pflichtungen in Hessen erfüllt werden, andernfalls droht ein teures Vertragsverletzungs­verfahren der EU.

Ansprechpartner des BUND Hessen:
Michael Rothkegel (Geschäftsführer)
Weitere Kontaktinformationen finden Sie unter Presse