25. Juni 2008

House of Logistics and Mobility - Ökologische und soziale Folgen des Verkehrs nicht ausblenden!

Ökologische und soziale Folgen des Verkehrs nicht ausblenden!

Das geplante "House of Logistics and Mobility" darf kein Symbol vergangener Zeiten werden

Pressemitteilung, 25. Juni 2008

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) fordert bei der Konzeption des von der Landesregierung gewollten "House of Logistics and Mobility" die Berücksichtigung ökologischer und sozialer Probleme aus der Verkehrsentwicklung. "Wo die Mobilität von morgen konzipiert werden soll, darf nicht der Geist von gestern herrschen", fordert BUND Vorstandssprecher Dirk Teßmer.

Für den BUND passt die bisher bekannt gewordene Konzeption (FAZ 10.06.08) nicht zu der angekündigten Kehrtwende von Ministerpräsident Roland Koch (CDU) hin zu einer stärker nachhaltigen Politik. Wenn Mobilität auf antiquierten "Wahn nach mehr und schneller" reduziert wird, dann herrscht im neuen Mobilitätszentrum nicht nur Stillstand, sondern Rückschritt. "Eine Politik der Nachhaltigkeit verlangt den Entwicklungsgleichklang ökonomischer, ökologischer und sozialer Faktoren - auch in der Mobilitäts- und Logistikentwicklung", bekräftigt BUND Vorstandssprecher Dirk Teßmer.

Angesichts des zu befürchtenden Klimawandels, vieler Hunderttausender Lärmopfer durch Autos, Flugzeuge und Züge sowie der verheerenden Folgen des Flächenverbrauchs und der Lebensraumzerschneidung durch den stehenden und ruhenden Verkehr ist die Verengung der Mobilitätsfrage auf die rein wirtschaftlichen und technischen Aspekte für den BUND nicht akzeptabel. Auch die offenbar geplante starke Ausrichtung auf den Fernverkehr blendet die Lebensinteressen der Bevölkerung im Rhein-Main-Gebiet aus. Wo soviel Kompetenz gebündelt werden soll und wo die massive Förderung der Landespolitik angekündigt wird, da müssen auch unmittelbare Vorteile für die Menschen erkennbar werden. BUND Vorstandssprecher Dirk Teßmer: "Verkehrstechnologie soll den Menschen dienen und nicht gesichtslosen Unternehmen und abstrakten Wirtschaftskennziffern".


Ansprechpartner des BUND Hessen:
Thomas Norgall (Naturschutzreferent)
Weitere Kontaktinformationen finden Sie unter Presse