29. Juni 2006

LKW-Durchfahrtsverbot ist unverzichtbar

LKW-Durchfahrtsverbot ist unverzichtbar

 

Pressemitteilung, 29. Juni 2006

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hält das bestehende LKW-Durchfahrtsverbote an den Bundesstraßen 7, 27 und 400 in Nordhessen für unverzichtbar. "Die Menschen in die Ortschaften an der B 7, der B 27 und der B 400 müssen dauerhaft vom LKW-Verkehrs verschont bleiben", sagt BUND Vorstandssprecher Lutz Katzschner.

Da der Verwaltungsgerichtshof in Kassel (VGH-Kassel) am 16. 01. 2006 entschieden hatte, dass die am 5. August des vergangenen Jahres vom Regierungspräsidium Kassel erlassenen Durchfahrtsverbote noch nicht ausreicht begründet seien, kommt es nun darauf an, die fehlenden Belege für die zu hohen Lärm- und Abgasbelastungen zusammenzustellen. Der BUND hat deshalb das Regierungspräsidium Kassel gestern um Auskunft zu folgenden Fragen gebeten:

  1. Gibt es absolute Verkehrszahlen darüber, wie viel Lkw-Fahrten nach dem Durchfahrverbot von der B7, B27 UND B400 fern gehalten werden konnten?
  2. Gibt es Daten darüber, welchen Anteil der Lkw-Verkehr nach Einführung der Maut auf der B 7, B 27 und der B 400 gehabt hat? Wie konnte der Anteil aufgrund des Durchfahrverbotes gesenkt werden?
  3. Soweit dem BUND bekannt ist, wurde die Luftqualität gemessen. Welche Ergebnisse liegen bezüglich der Messungen vor?
  4. Wurden weitere schalltechnische Untersuchungen vorgenommen? Wenn ja, liegen die Ergebnisse vor?
  5. Wie viele Unternehmen haben eine Ausnahme von dem Durchfahrverbot beantragt und wie viele wurden genehmigt?
  6. Können aufgrund von Verkehrskontrollen Aussagen darüber getroffen werden, ob das Durchfahrverbot eingehalten worden ist, oder ob das Durchfahrverbot durch "Tricks" umgangen worden ist?

Ansprechpartner des BUND Hessen:
Michael Rothkegel (Geschäftsführer)
Weitere Kontaktinformationen finden Sie unter Presse