26. Juni 2006

Ausbau des Frankfurter Flughafens - Zweifel an der Erschließung des Airrail Centers

Ausbau des Frankfurter Flughafens

Zweifel an der Erschließung des Airrail Centers

Pressemitteilung, 26. Juni 2006

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) äußert Zweifel an der ausreichenden Erschließung des Airrail Centers, das über dem ICE-Fernbahnhof am Frankfurter Flughafen errichtet werden soll. Vorstandssprecherin Brigitte Martin fordert vom neuen schwarz-grünen Magistrat der Stadt Frankfurt eine bessere Informationspolitik: "Die Geheimniskrämerei der letzten Jahre um Baumaßnahmen am Frankfurter Flughafen muss aufhören."

Die Baugenehmigung für das geplante Parkhaus neben dem Airrail Center mit 9.600 Stellplätzen kann nach Informationen des BUND nicht erteilt werden. Die Fläche ist durch einen Planfeststellungsbeschluss für die ICE-Strecke Köln-Rhein/Main als Ausgleichs- und Aufforstungsfläche gesichert. Die Bestimmung ist gegenüber einer Baugenehmigung das höherrangige Recht und kann von ihr nicht verdrängt oder überwunden werden.

Außerdem ist das Parkhaus Bestandteil des Ausbauvorhabens zum Bau der geplanten Landebahn im Kelsterbacher Wald. Als der BUND im Frühjahr während des Erörterungstermins für die neue Landebahn auf die bestehende Rechtslage für die Parkhaus-Fläche hinwies, blieben die Flughafenplaner jede Antwort schuldig. Auch das Regierungspräsidium konnte den Sachverhalt nicht weiter aufklären. Fraport und die Behörde hatten das Problem ganz offensichtlich übersehen. Für den BUND ist deshalb klar, warum es für das Parkhaus bis heute kein Baurecht gibt. Unklar ist dem Verband aber, wie das Airrail Center ohne die zugehörige Parkplatzfläche genehmigt werden konnte.

Ansprechpartner des BUND Hessen:
Thomas Norgall (Naturschutzreferent)
Weitere Kontaktinformationen finden Sie unter Presse