27. November 2004

Hessisches Aktionsbündnis "Keine Gentechnik auf Hessens Feldern und in Hessens Lebensmitteln" begrüßt Verabschiedung des Gentechnikgesetzes im Bundestag - Pressemitteilung BUND Hessen

Hessisches Aktionsbündnis "Keine Gentechnik auf Hessens Feldern und in Hessens Lebensmitteln" begrüßt Verabschiedung des Gentechnikgesetzes im Bundestag
Gentechnikfreie Regionen schützen vor Verunreinigungen durch GVO
Offensive der Marketinggesellschaft "Gutes aus Hessen" für GVO-freie Qualitätsprodukte gefordert

Pressemitteilung, 27. November 2004

Das Hessische Aktionsbündnis "Keine Gentechnik auf Hessens Feldern und in Hessens Lebensmitteln", dem verschiedene Umwelt- und Landwirtschaftsorganisationen, Verarbeiter und Lebensmittelunternehmen angehören, begrüßt die Verabschiedung des Gentechnikgesetzes durch den Deutschen Bundestag.

Michael Rothkegel, Sprecher des Aktionsbündnisses: "Mit diesem Gentechnikgesetz werden Landwirte geschützt, die keine Gentechnik einsetzen wollen. Es schafft Rechtssicherheit, sorgt für transparenten Umgang mit der Gentechnik und sichert die langfristige Wahlfreiheit für die Verbraucher."

Nach Ansicht des Aktionsbündnisses zeigen die jüngst veröffentlichten Ergebnisse des Erprobungsanbaus von insektenresistentem Mais in Sachsen-Anhalt, dass eine "echte" Koexistenz, wenn überhaupt, nur mit sehr großem Aufwand zu erreichen wäre.

Michael Rothkegel: "Nach meiner Auffassung darf Koexistenz nicht dazu führen, dass ohne Gentechnik wirtschaftende Landwirte Verunreinigungen von pflanzlichen Erzeugnissen, wenn auch unterhalb gesetzlich geregelter Grenzwerte, in Kauf zu nehmen haben. Die Versuchsergebnisse des Erprobungsanbaus, bei dem nur ein Bruchteil wichtiger Fragestellungen überhaupt untersucht wurden, zeigen, dass auch im größten untersuchten Abstand von 50-60 Metern Auskreuzungen des GVO-Mais nachgewiesen wurden."

Das Öko-Institut schlägt in einer jüngst veröffentlichte Studie vor, dass ein 500 m - Sicherheitsabstand eingehalten werden muss, um eine Auskreuzungsrate von unter 1 % zu garantieren. Um eine Auskreuzung von < 0,5 % zu gewährleisten müssten Abstände von mindestens 1000 m eingehalten werden.

Michael Rothkegel: "Selbst bei solch großen Sicherheitsabständen kann von echter Gentechnikfreiheit und Koexistenz nicht die Rede sein. Beim Einsatz gentechnisch veränderter Pflanzen ist immer mit Verunreinigungen zu rechnen."

Das Aktionsbündnis sieht in der Einrichtung von freiwilligen GVO-freien Regionen ein Mittel der Wahl für alle Landwirte, die auf den Einsatz von Gentechnik verzichten und sich vor Kontamination ihrer Felder schützen wollen. Daher begrüßt es auch die unterschiedlichen Zusammenschlüsse von Landwirten in Hessen wie zum Bsp. im Kreis Hersfeld-Rotenburg, in der Rhön und jetzt auch in Kaufungen und Lohfelden (Landkreis Kassel) und bietet seine Unterstützung für weitere GVO-freien Regionen an.

Die Marketinggesellschaft "Gutes aus Hessen" wird aufgefordert, offensiv für GVO-freie hessische Qualitätsprodukte zu werben, da sie die gentechnikfreie Erzeugung bereits als Qualitätsmerkmal in ihren Richtlinien festge-schrieben hat und dieses Gütesiegel in der Vermarktung zunehmend genutzt wird.

Das Aktionsbündnis fordert die EU auf, die bestehende Kennzeichnungslücke bei Milch, Fleisch und Eiern von Tieren, die mit gentechnisch verändertem Futter gefüttert wurden, umgehend zu schließen, da nur dann Verbraucherinnen und Verbraucher ihr Recht auf Wahlfreiheit wirklich nutzen können.

Bundesverband Naturkost, Naturwaren,EinzelhandeVereinigung ökologischer Landbau

Aktionsgemeinschaft b&auml;uerliche Landwirtschaft

Aktionsgemeinschaft b&auml;uerliche Landwirtschaft

ALNATURA

ALNATURA

attac

attac

Bioland

Bioland

Bundesverband Naturkost
Bundesverband Naturkost, Naturwaren,Einzelhande

BUND BUND
demeter demeter
EUROTOQUES EUROTOQUES
GREENPEACE GREENPEACE
Naturland Naturland
Siebenkorn, die Bäcker Siebenkorn, die Bäcker
tegut tegut
VÖL
Vereinigung ökologischer Landbau

Ansprechpartner des BUND Hessen:
Michael Rothkegel (Geschäftsführer)
Weitere Kontaktinformationen finden Sie unter Presse