12. November 2004

Grenzwertüberschreitung bei Radioaktivitätsabgabe über das Betriebsabwasser beim AKW Biblis Block A

Grenzwertüberschreitung bei Radioaktivitätsabgabe über das Betriebsabwasser beim AKW Biblis Block A

BBU und BUND Hessen kritisieren erneuten Verstoß des Kraftwerksbetreibers RWE Power AG gegen Bestimmungen des Atomgesetzes, der Strahlenschutzverordnung und der Genehmi-gungsauflagen und fordern die sofortige Abschaltung des AKW Biblis

Pressemitteilung, 12. November 2004

Das Hessische Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz hat am 11. November mitgeteilt, dass sich im AKW Biblis Block A bei der kontrollierten Abgabe des Radionuklids Tritium in das Betriebsabwasser eine Überschreitung des Halbjahresgrenzwertes ergeben habe.

Eduard Bernhard, energiepolitischer Sprecher des BBU: "Wir halten diesen Störfall für sehr bedenklich, da jede Abgabe von Radioaktivität aus einem AKW eine Gesundheitsgefahr für die Bevölkerung darstellt. Es stellt sich die Frage, ob Block A langsam leck wird. Es ist nicht zu verstehen ist, dass zwar alte Autos mit leckender Ölwanne aus dem Verkehr gezogen werden, ein leckendes AKW aber nicht sofort abgeschaltet wird."

BBU und BUND Hessen fordern von Umweltminister Dietzel eine umfängliche Aufklärung dieses Vorfalls. Insbesondere ist zu klären, warum nicht über die Kernreaktorfernüberwachung (Kfü) die überhöhte Radioaktivitätsabgabe erkannt worden ist.

Michael Rothkegel, Geschäftsführer des BUND Hessen: "Bereits mehrfach gab es im AKW Biblis schwerwiegende Störfälle und Vorkommnisse, die nach unserer Auffassung Verstöße gegen das Atomgesetz, die Strahlenschutzverordnung und die Sicherheitsauflagen darstellen. Ich erinnere nur an den erst nach 27 Jahren entdeckten Riss in einer Schweißnaht im Bereich der Verbindung des Not- und Nachkühlsystems zum Reaktorkühlkreislauf im Jahr 2000, an die Verstöße gegen die Vor-schriften des Betriebshandbuches bei Instandhaltungsmaßnahmen in 2002 oder den im letzten Jahr festgestellten ungenehmigte Betrieb des AKW Biblis A im Bereich der Sumpfsiebe. Dies alles sind klare Belege dafür, dass der Betreiber RWE Power AG die nach Atomgesetz zwingend erforderliche Zuverlässigkeit nicht besitzt. Nicht die Einberufung der Kraftwerksleitung zu einem Bericht in das HMULV ist angesagt, sondern der Entzug der Betriebsgenehmigung für das AKW Biblis."

Die Umweltverbände fordern Bundesumweltminister Trittin auf, per Weisung die Abschaltung von Biblis A anzuordnen, bis die Ergebnisse der Untersuchungen des vom HMULV beauftragten TÜV Nord vorliegen.

Eduard Bernhard: "Wir erneuern unsere Forderung an Umweltminister Dietzel , die Untersuchungsergebnisse der Gutachter bei früheren Stör- und Versagensfällen im AKW Biblis bekannt zu geben. Die Öffentlichkeit hat ein berechtigtes Interesse zu erfahren, ob das AKW Biblis überhaupt noch dem neuesten Stand der Technik entspricht."

Ansprechpartner des BUND Hessen:
Michael Rothkegel (Geschäftsführer)
Weitere Kontaktinformationen finden Sie unter Presse