Natur erleben mit dem BUND Hessen

Senkt kein Fieber und ist kein Klee: der Fieberklee

Fieberklee (Foto: Herwig Winter)
Fieberklee (Foto: Herwig Winter) XXL-Ansicht

Der Fieberklee (Menyanthes trifoliata) hat seinen Namen zum einen wegen seiner Blätter, die Kleeblättern ähneln, aber viel größer sind. Doch er gehört wie beispielsweise auch die Seekanne zur Familie der Fieberkleegewächse und nicht zu den Schmetterlingsblütlern wie der Klee. Zum anderen wurde er in der Vergangenheit als Fieber senkende Arznei eingesetzt. Doch Fieber senken kann er nach heute vorliegenden wissenschaftlichen Erkenntnissen gar nicht.

Als Fiebersenker untauglich, doch für Kräuterlikör geeignet

Mag sein, dass man der Pflanze diese Wirkung zuschrieb aufgrund der zahlreichen Bitterstoffe, die sie beinhaltet und die appetitanregend und verdauungsfördernd sind. Man hat sie deshalb zur Herstellung bitterer Kräuterliköre ebenso verwendet wie als Hopfenersatz. Gewonnen werden die Inhaltsstoffe aus den getrockneten Blüten. Sie stehen in traubigen Ständen aus weißen bis rosafarbenen, kleinen Blüten, deren Kronblätter die charakteristischen, bartartigen Auswüchse aufweisen.

Nur auf Feuchtwiesen anzutreffen

Die 15 bis 30 cm hohe Pflanze blüht von Ende April bis Anfang Juli, aber niemals auf einer normalen Wiese, sondern stets auf sehr feuchtem bis dauernassem Untergrund in kalkarmer Umgebung. An diesen Standort ist der Fieberklee optimal angepasst mit hohlen Stängeln, die der Versorgung der unter Wasser befindlichen Pflanzenteile mit Sauerstoff dienen und mit einem hohen Gehalt an Gerbstoffen, die vor Fäulnis schützen.

Fieberklee - Blüte (Foto: Herwig Winter)
Fieberklee - Blüte (Foto: Herwig Winter) XXL-Ansicht

Fingerdicke und unter der Oberfläche wachsende Erdsprosse (Rhizome) tragen zur Verbreitung des Fieberklees bei. Sie dienen aber auch der Speicherung von Nährstoffen und ermöglichen die Überwinterung, denn bis auf die Rhizome stirbt die Pflanze nach der Blütezeit ab. Aber auch durch Samen verbreitet sich der Fieberklee. Sie entstehen als braunglänzende, rundliche Gebilde in Kapseln, die nach der Reifung aufspringen. Die herausfallenden Samen werden durch das in der Umgebung reichlich vorhanden Wasser transportiert.

Gefährdet durch Lebensraumverlust

Die Bestände des Fieberklees sind europaweit stark gefährdet vor allem durch Lebensraumverlust. Entwässerung von Feuchtwiesen und Verlandungszonen entlang der Fließgewässer sowie deren Ausbau haben vielerorts zum Verschwinden der Art geführt. Deshalb steht der Fieberklee mittlerweile auf der Liste der vom Aussterben bedrohten Arten und ist auch in Hessen streng geschützt.

Durch Anklicken der Bilder wird eine größere Ansicht in einem neuen Fenster geöffnet.

Hinweis zur Bildverwendung

Die Fotografien von Herwig Winter dürfen unter Angabe von „(Foto: Herwig Winter)“ zu nicht‑kommerziellen Zwecken verwendet werden. Andere Verwendungen müssen mit Herwig Winter abgesprochen werden.

Jetzt Online-Formular ausfüllen und BUND-Mitglied werden! (Grafik: Titelbild BUNDmagazin 1/2010: Uli Staiger/die lichtgestalten; Aras: Andy & Gill Swash (WorldWildlifeImages.com), Krabben: IUCN/Gabriel Davila, Wildkatze: Thomas Stephan)

Unterstützen Sie uns beim Erhalt der Artenvielfalt – Werden Sie BUND-Mitglied


Rund 480.000 Unterstützerinnen und Unterstützer ermöglichen mit ihren Beiträgen zahlreiche BUND-Projekte im Umwelt- und Naturschutz von A wie Artenschutz bis Z wie Zukunftsfähiges Deutschland. Als Mitglied sichern Sie unsere politische und finanzielle Unabhängigkeit, denn im Kern finanziert der BUND sich nur aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen.

Jetzt Mitglied werden!