Banner HESSENseiten im BUNDmagazin

Themen der HESSENseiten im BUNDmagazin Heft 4 / 2013

  • Editorial / Hessen braucht endlich die umweltpolitische Wende
  • Wildkatze / Netzwerk Naturschutz
    • Stöcke und Bäume für die Wildkatze
    • Das Rettungsnetz wächst
    • Wildkatzenretter gesucht! Übernehmen Sie eine Patenschaft!
  • Rhönschaf-Projekt
    • Neuigkeiten von der BUND-Schafherde
    • Noch kein Weihnachtsgeschenk? - Die Rhönschaf-Patenschaft für Rhönfreunde!
  • Stadtnatur
    • KV Frankfurt: Mehr Artenvielfalt in städtischen Grünflächen
    • Neuer Landes-Arbeitskreis Stadtnatur
  • Wald-Naturschutz: Alt-Buchenfläche nahm um über 1.600 Hektar ab / BUND fordert Prüfung durch unabhängige Sachverständige
  • Unterschriftensammlung gegen Fracking geht weiter
  • BUNDjugend Hessen
    • Viel los auf dem HIT: Planung, Aktion und Wahlen
    • Außerordentliche Jugendvollversammlung und Weihnachtstreffen
    • Ein neues Gesicht beim Freiwilligen Ökologischen Jahr
    • Mit Volldampf ins neue Jahr – Programm 2014

online anschauen – HESSENseiten im BUNDmagazin Heft 4 / 2013

Hier können Sie sich die HESSENseiten im BUNDmagazin online ansehen und durchblättern. Dazu klicken Sie auf die Pfeile an den Seitenrändern zum blättern und auf „Click to read” über der Bildmitte um die Hessenseiten in Vollbild zu betrachten. Mit klicken können Sie dann die Ansicht weiter vergrößern. Das Vollbild verlassen Sie dann wieder mit der „Esc”-Taste oder Klick auf das „x”.

Editorial / Hessen braucht endlich die umweltpolitische Wende

Collage (Uwe Steinbrich/pixelio.de; lmi /pixelio.de; Niko Martin)

Nichts hat unser Land dringender nötig als endlich eine Wende in der Umweltpolitik. Die Umweltpolitik muss ins Zentrum der hessischen Politik gerückt werden, um eine Politik der Nachhaltigkeit einzuleiten. Die schwarz-gelbe Landesregierung hatte diesbezüglich kläglich versagt.
Die seinerzeit von Ministerpräsident Roland Koch ins Leben gerufene Nachhaltigkeitskonferenz fand nie die eigentlich nötige politische Beachtung, doch unter Ministerpräsident Volker Bouffier verkam sie zu einem Kaffeekränzchen ohne Anspruch auf Politikgestaltung.Erkennbar ist das nicht zuletzt daran, dass 2012 vergessen wurde, die in jährlichem Turnus zugesagte Konferenz stattfinden zu lassen. 2013 wurde sie nachgeholt, aber erstmals seit ihrer Gründung in Abwesenheit des Ministerpräsidenten.

Das politische Großprojekt Energiewende hin zur Energieeinsparung und Nutzung erneuerbarer Energien versandete durch eine halbherzige und widersprüchliche schwarz-gelbe Regierungspolitik weitgehend. Ministerpräsident Bouffier berief einen Energiegipfel, aber die vom Ministerpräsidenten dabei formulierten hehren Ansprüche wurden gerade im letzten Jahr von CDU und FDP mehr bekämpft als gefördert.
In der Endrunde des Wahlkampfs knickte dann zu allem Überfluss der hessische FDP-Wirtschaftsminister Florian Rentsch vor Windkraftgegnern ein und hat das eigene Programm der FDP zum Ausbau von Windkraftanlagen verraten. Er forderte den zehnfachen Abstand der Höhe der Anlagen zu Siedlungsflächen, was einem Abstand von 2000 Metern zu Siedlungsflächen entsprechen würde. Ein solcher Abstand ist durch keine Emission zu rechtfertigen. Das Ziel der schwarz-gelben Landesregierung, auf zwei Prozent der Landesfläche Windkraftanlagen zu installieren, wäre dadurch vollkommen zunichte gewesen.

Fazit für den BUND: Es kann und darf so nicht weitergehen. Die Mehrheit der Wähler in Hessen hat für eine zukunftsorientierte Umweltpolitik votiert, die sich insbesondere in folgenden Themen und Inhalten widerspiegelt:

  1. Konsequente Umsetzung der Energiewende hin zur Energieeinsparung und Nutzung erneuerbarer Energien;
  2. Einleitung einer Bewusstseinswende hin zu einer Politik der Nachhaltigkeit;
  3. Konsequente Umsetzung einer Forst- und Landwirtschaftspolitik mit dem Ziel der Erhaltung und Schaffung naturnaher, artenreicher Lebensräume;
  4. Start einer Naturschutzoffensive, um das Artensterben endlich zu stoppen;
  5. Einleitung einer Mobilitätswende mit dem Ziel, auch beim Verkehr Nachhaltigkeit zu erlangen.

Der BUND Hessen erwartet, dass sich in der neu zu konstituierenden Landesregierung die Kräfte wiederfinden, die in der Lage und willens sind, diese Forderungen konsequent umzusetzen. Auf unserer Website finden Sie unsere Forderungen im Detail.

Ihr Herwig Winter

Hessen hat gewählt. Die nächste Landesregierung muss den Schutz der Lebensgrundlagen ins Zentrum ihrer Politik stellen. Natur- und Umweltschutz sind keine Verhandlungsmasse für Koalitionsspielchen, sondern elementare Bausteine einer modernen, nachhaltigen Politik.

Unsere Forderungen an die neue Landesregierung:

www.bund-hessen.de/aktiv_werden/aktionen/landtagswahl_2013