BUND Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland


Banner HESSENseiten im BUNDmagazin

HESSENseiten im BUNDmagazin Heft 3 / 2009…

Themen der HESSENseiten im BUNDmagazin Heft 3 / 2009

online anschauen – HESSENseiten im BUNDmagazin Heft 3 / 2009

Hier können Sie sich die HESSENseiten im BUNDmagazin online ansehen und durchblättern. Dazu klicken Sie auf die Pfeile an den Seitenrändern zum blättern und auf "View in fullscreen" über der Bildmitte um die Hessenseiten in Vollbild zu betrachten. Mit klicken können Sie dann die Ansicht weiter vergrößern. Das Vollbild verlassen Sie dann wieder mit der "Esc"-Taste.

Editorial / Neue Besen kehren gut?

In ersten Gesprächen des BUND-Landesvorstandes mit der neuen Umweltministerin Silke Lautenschläger lernten wir eine interessierte und vom Grundsatz her aufgeschlossene Ministerin kennen. Der BUND will die Chance nutzen, die in diesem personellen Neuanfang steckt. Ministerin Lautenschläger ist kein Leichtgewicht in der hessischen CDU, sie steht für eine offenere, modernere Ausrichtung und ist nicht zuletzt auch eine der jüngeren, aufstrebenden Aktiven. Gleichzeitig müssen wir aber zur Kenntnis nehmen, dass sie ganz in der Tradition der CDU fest zur Atomkraft steht.

Die Energiepolitik ist eine der Messlatten, mit der wir ihre Arbeit beurteilen werden. Moderat versucht die Ministerin die Haltung der Landes-CDU zur Windkraft in Hessen weg von totaler Ablehnung in Richtung offenerem Umgang zu bringen. Ein Konzept soll entwickelt werden, das darstellt wie Hessen die erneuerbaren Energien Schritt für Schritt – nachprüfbar und kosteneffizient – voranbringen kann. Gleichzeitig sollen aber die Laufzeiten von Biblis A und B verlängert werden: bei einer CDU-FDP-Bundesregierung sogar ohne eine mögliche Übertragung von Restmengen anderer Reaktoren, wie es bislang der so genannte Atomkonsens vorsieht.

Und mit Block 6 am Standort Staudinger soll auch die Kohlekraft mit einem der weltweit größten Kraftwerksblöcke fest etabliert bleiben. Wie man so in Sachen Klimaschutz die notwendigen CO2-Reduktion erreichen will bleibt offen. Wir empfehlen einen Blick in das Gutachten des Sachverständigenrates für Umweltfragen, der klar aufzeigt, dass Großkraftwerke auf Kohlebasis nicht mit dem Einsatz erneuerbarer Energien zusammen gehen.

In anderen wichtigen Bereichen wird der BUND gleichfalls darauf drängen, dass Ziele der Umweltpolitik in Hessen nicht nur angesprochen werden, sondern sich in der konkreten Politik im Alltag wieder finden. Beim Flächenverbrauch wird es darauf ankommen, dass nicht nur gesagt wird „Der Flächenverbrauch muss reduziert werden“, sondern dass dies in Regional- und Flächennutzungsplänen durch restriktive Flächenzuweisungen verbindlich umgesetzt wird. Hier ist die Hessen-CDU noch meilenweit von Nachhaltigkeit im Umgang mit der endlichen Ressource Boden entfernt .Weiche Themen wie der Artenschutz, dort wo er nicht mit Planungen der Infrastruktur oder großem Flächenverbrauch kollidiert, sind sicher ein Bereich, in dem wir etwas erreichen können. Ministerin Lautenschläger hat die Schirmherrschaft unserer hessischen Aktivitäten zum Schutz der Wildkatze übernommen. Insbesondere unser Rettungsnetz zur Verbindung der voneinander isolierten Wildkatzenvorkommen durch Grünbrücken oder Pflanzungen, die der Wildkatze Wanderungen zwischen den großen Waldgebieten ermöglichen, stehen dabei im Focus unserer Anstrengungen.

Es kommen aber auch verantwortungsvolle Entscheidungen auf uns als Naturschutzverband zu. Für 2010 wird mit einem Massenauftreten des Waldmaikäfers im südhessischen Raum gerechnet. Waldbestände in der Größenordnung von 10.000 Hektar sind akut vom Absterben bedroht und bereits in Teilen in Auflösung begriffen. Information seitens des Ministeriums und eine breit angelegte Diskussion auch mit den Naturschutzverbänden hat begonnen. Wir werden abwägen und entscheiden müssen, ob und wie wir eine Bekämpfung der Maikäfer mit nicht selektiv wirkenden Insektiziden akzeptieren können. Unabhängig davon setzen wir uns dafür ein, dass die veränderten Rahmenbedingungen insbesondere im Wasserhaushalt der Region so wiederhergestellt werden, dass die Lebensbedingungen des Maikäfers wieder verschlechtert werden, um so in Zukunft chemische Bekämpfungen wieder überflüssig zu machen.

Viele Punkte stehen noch auf unserer Agenda: Gentechnikfreiheit auf allen Flächen in ganz Hessen, konsequente Klimaschutzpolitik, Naturschutz als gesellschaftliche Aufgabe wieder positiv gestalten und nicht zuletzt auch ein Maßhalten im Neubau von großen Infrastrukturvorhaben wie Autobahnen, Flughäfen und riesigen Ferienressorts, die schon heute als die Ruinen von morgen erkannt werden können. Wir werden die Ziele und das Erreichte der neuen Landesregierung bilanzieren und sicher auch dem gescheiterten Rot-Grünen-Koalitionsvertrag gegenüberstellen, der so viel versprochen hat und in Hessen so kläglich ad acta gelegt werden musste.

Jörg Nitsch
Vorstandssprecher des BUND Hessen

Quelle: http://www.bund-hessen.de/aktiv_werden/hessenseiten_im_bundmagazin/archiv/2009/heft_3_2009/