Banner HESSENseiten im BUNDmagazin

Das BUNDmagazin – Die Mitgliederzeitschrift des BUND – in Hessen mit den extra Hessenseiten

Vier Mal im Jahr erhalten BUND-Mitglieder das bundesweite BUNDmagazin – in Hessen mit den extra Hessenseiten. Die Mitgliederzeitschrift des BUND informiert über zentrale Fragen des Umwelt- und Naturschutzes, berichtet über die Arbeit des BUND und gibt Öko-Tipps für den Alltag. Im Hessen-Einleger gibt es zusätzliche Informationen auf Landesebene, von den Orts- und Kreisverbänden, den Arbeitskreisen und der BUNDjugend Hessen. Ein Abonnement kostet 15 Euro im Jahr. Mitglieder erhalten das BUNDmagazin kostenlos.

Unten finden sie die aktuelle Ausgabe, ältere Ausgaben finden Sie in unserem Heftarchiv.

Den „Mantelteil” – das BUNDmagazin finden Sie auf den Seiten des Bundesverbandes.

Hessenseiten im BUNDmagazin. Schriftzug „magazin”

HESSENseiten im BUNDmagazin Heft 2 / 2016 bis 1 / 2017

Die HESSENseiten im BUNDmagazin

sind als PDF-Download verfügbar.

Themen der HESSENseiten im BUNDmagazin Heft 1 / 2016

  • Editorial: Hinterm Energiegipfel geht’s weiter ...
    • Kampagne zur Kraft-Wärme Kopplung – der BUND geht selbst voran
    • BUND-Forderungspaket an die Hessische Landesregierung
  • Einladung zur Landesdelegiertenversammlung 2016 des BUND Hessen
  • Luftreinhaltung
    • Zuviel Stickstoffdioxid – Verwaltungsgericht fordert Maßnahmen in belasteten Städten
    • Aktion Auto fasten
  • Aktiv
    • Flüchtlinge willkommen auch beim Naturschutz
    • Teichpflege mit Flüchtlingen in Darmstadt
  • Kommunalwahlen: Wählen gehen am 6. März!
  • Magazin
    • Kali + Salz: BUND klagt gegen Versenkerlaubnis
    • Wildes Hessen – Mitmachaktion für Kinder
  • BUNDjugend
    • „Wir haben es satt“ Demo am 16. Januar in Berlin: „Mach die Ohren auf Herr Schmidt, faire Preise statt Profit!“
    • Freizeiten und Seminare:
      • Volles Programm 2016
      • 10. Eine-Erde-Camp
      • Seminare
      • Fortbildungen für Jugendliche
      • Sommerfreizeiten

online anschauen – HESSENseiten im BUNDmagazin Heft 1 / 2016

Hier können Sie sich die HESSENseiten im BUNDmagazin online ansehen und durchblättern. Dazu klicken Sie auf die Pfeile an den Seitenrändern zum blättern und auf „Zum Lesen anklicken” über der Bildmitte um die Hessenseiten in Vollbild zu betrachten. Das Vollbild verlassen Sie dann wieder mit der „Esc”-Taste oder Klick auf das „Doppel-Pfeilsymbol” rechts unten.

Editorial: Hinterm Energiegipfel geht’s weiter ...

Werner Neumann und Gabriela Terhorst, Vorstandsmitglieder des BUND Hessen, vor einem Blockheizkraftwerk (BHKW)
Werner Neumann und Gabriela Terhorst, Vorstandsmitglieder des BUND Hessen

Im November 2011 wurde mit breitem Konsens von Parteien und Verbänden das Abschlussdokument des Hessischen Energiegipfels verabschiedet. Der BUND hatte sich dabei insbesondere für viele Maßnahmen zur Energieeinsparung und Effizienz eingesetzt, ebenso wie für das Ziel, auf zwei Prozent der Landesfläche Hessens mehr als 70 Prozent des Strombedarfs aus Windenergie zudecken. Der Energiegipfel war insofern ein Meilenstein, weil kurz zuvor im August 2011 das AKW Biblis abgestellt wurde. Im Dezember 2012 folgte von EON die Absage an den Bau des Block 6 des Kohlekraftwerks Staudinger. Wesentliche Ziele des BUND Hessen waren damit erreicht worden.

Nun hatte Ministerpräsident Volker Bouffier erneut die Gipfelrunde fast genau vier Jahre nach dem letzten Energiegipfel einberufen. Eine Zwischenbilanz zeigt, dass man in einigen Bereichen hinter den damaligen Zielen zurückgeblieben ist.

Weder das Ziel, die Windenergie zu einer „treibenden Kraft“ in Hessen zu machen, noch das Ziel, der enormen Verschwendung von Energie durch effizientere und nachhaltige Nutzung schnellstens Einhalt zu gebieten, ist erreicht worden. Offensichtlich war der Energiegipfel darauf nicht ausgerichtet. Während die einen weiterhin schöne Ziele proklamierten, aber nicht sagten, wie man diese erreicht, forderten andere billige Energie, verschwiegen aber, auf wessen Kosten. Insofern wurde eine große Chance vertan, verschiedene Akteure, Kommunen, Verbände aus Wirtschaft und Umweltschutz zu gemeinsamen Aktionen zusammenzuführen.

Der BUND Landesverband Hessen hat daher beim Energiegipfel zielgerichtet ein Spektrum machbarer und wirtschaftlicher Maßnahmen vorgelegt, mit denen die hessische Landesregierung und allen voran der grüne Wirtschafts- und Energieminister Tarek Al-Wazir sich sehen lassen könnte (siehe Kasten unten).

Das Gesamtpaket ist praktisch machbar und mit ihm könnten kostengünstig die Klimaschutzziele des Landes Hessen weitgehend erreicht werden. Dieses Konzept erfährt leider noch nicht die entscheidende Unterstützung der Landesregierung. Die Förderung neuer Energieagenturen, die wir beim Energiegipfel vorgeschlagen hatten, wurde nun in die neuen Richtlinien des Landes Hessen aufgenommen. Nun gilt es dies zu nutzen.

BUND-Forderungspaket an die Hessische Landesregierung

  1. Ein Stromsparprogramm für Haushalte und Gewerbe, vor allem mit Förderung von LEDs und mit einem Stromspar-Check für Haushalte mit geringem Einkommen zur Senkung der Stromrechnung
  2. Ein konkretes Programm zum Einbau super-effizienter Heizungspumpen, wie es vor einigen Jahren schon einmal in Hessen gut gelaufen ist
  3. Die Nutzung des Heizungspumpen-Programms als Türöffner um mit einer Energieberatung für alle Häuser einen Sanierungsfahrplan zu erstellen
  4. Ein Programm zur Nutzung der Kraft-Wärme-Kopplung für mehr Energieeffizienz beim Heizen
  5. Die Gründung und Förderung von neuen Energieagenturen zur Beratung und Information in jedem Landkreis in Hessen bzw. den Ausbau bereits vorhandener Einrichtungen für Handel, Gewerbe, Hauseigentümer und Mieter
  6. Die Verbreitung von Energiemanagementsystemen in Kommunen und der Landesverwaltung zur Kostensenkung

Kampagne zur Kraft-Wärme Kopplung – der BUND geht selbst voran

Der BUND Hessen will nun einen eigenen Beitrag leisten, um die Energiewende in Hessen konkret auf Touren zu bringen. Wir vom BUND hoffen auf viele Unterstützer bei der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK). Wir wollen informieren, was KWK ist und wie sie der Energiewende dient.

Es sind Anlagen, die gemeinsam Strom und Wärme erzeugen und nutzen. Das können kleine Brennstoffzellen oder Motoren sein, die Einfamilienhäuser versorgen, größere Motoren für Heime, Krankenhäuser, Schwimmbäder, kommunale Gebäude oder große Turbinen mit Fernwärmenetzen für Stadtteile. KWK-Anlagen sind hocheffizient und können Kohlekraftwerke ersetzen. KWK spart insgesamt mehr als 30 Prozent Gesamtenergieeinsatz. KWK ist damit ein Beitrag zum Klimaschutz.

Vergleich von einem BHKW und einem Kraftwerk (Grafik: Ihr-BHKW.de)

Funktion eines BHKW (Grafik: Ihr-BHKW.de)
Blockheizkraftwerke arbeiten im Vergleich zu herkömmlichen Kraftwerken enorm ressourcenschonend (Grafiken: Ihr-BHKW.de)
Cover der kostenlosen Infobroschüre „Ihr Blockheizkraftwerkbuch“ (Grafik: Ihr-BHKW.de)
Kostenlose Infobroschüre „Ihr Blockheizkraftwerkbuch“:
Download unter
www.ihr-bhkw.de

Mehr Infos:
werner.neumann@bund.net

Es ist Ihre Energie!

Mit der Stromerzeugung vor Ort können Sie einen großen Anteil ihres Strom- und Wärmebedarfs selbst erzeugen. KWK schafft mehr Unabhängigkeit gegenüber Großkonzernen. Und der Strom, den Sie im eigenen Gebäude machen, muss nicht über große Hochspannungsleitungen transportiert werden. KWK spart Stromnetzausbau! Daher hat sich der BUND auch auf Bundesebene für die Verbesserung des KWK-Gesetzes eingesetzt. Und es profitieren Fachplaner und das Handwerk, die Schornsteinfeger, Kommunen, Dienstleister, Gewerkschaften. Diese möchte der BUND als Unterstützer gewinnen. KWK schafft neue Arbeitsplätze auch bei Herstellern in Hessen.

Der BUND will im Frühjahr 2016 eine KWK-Kampagne starten, bei der wir alle Mitglieder einbeziehen wollen. Sie müssen dazu kein/e SpezialistIn werden. Sie müssen nur schauen, wo es in ihrem Ort größere Gebäude gibt und die Eigentümer mit einem Musterschreiben und einem Infoblatt des BUND Hessen ansprechen. Diese können sich dann an Fachpersonen beim BUND und spezielle Planungsbüros wenden. Dort erfahren sie, ob und welche Größe von KWK-Anlagen für das jeweilige Gebäude technisch und wirtschaftlich passt. Der BUND Hessen berichtet dann regelmäßig über erfolgreiche Projekte.

Machen Sie mit! Werden Sie KWK-BotschafterIn des BUND Hessen! Darüber freuen sich die für den Bereich Energie zuständigen Vorstandsmitglieder des BUND Hessen

Gabriela Terhorst und Werner Neumann



Suche